Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Yoga oder Pilates: Was ist das Richtige für dich?
Bildquelle: Istockphoto.com

Yoga oder Pilates: Was ist das Richtige für dich?

Von Kristin Rübesamen

Während wir Yogis fein durch die Nase atmen, zischeln die Pilatesjünger durch den gespitzen Mund. Während wir uns auf dem achtstufigen Weg zur Erleuchtung bewegen, ziehen die Pilatesleute ihren „inneren Reissverschluss“ zu. Während wir nicht weniger als Körper und Geist zusammenbringen, und damit unser Bewußtsein kontrollieren, geben sich die Pilatesmenschen mit einem flachen Bauch zufrieden. Das sind in etwa die Vorbehalte vieler Yogis (Teile der Redaktion eingeschlossen). Zeit, einen Schlußstrich unter diesen Religionskrieg zu ziehen, sagt Nicole Rudschinat, Berlin Yoga- und Pilateslehrerin und Inhaberin von Yoga for all Mankind.

 

Bildquelle: Nicole Rudschinat/ www.y4all.com

 

Was kann Yoga, was Pilates nicht kann?

Das kommt tatsächlich darauf an, was man daraus macht. Beim Yoga liegt der Fokus durch die generelle Konzentration auf der Ruhe vom alltäglichen Wirbel der Gedanken. So schafft man Raum im Geist und im Körper.
Beim Pilates ist es eher eine detaillierte Konzentration auf die einzelnen Muskelgruppen, um diese isoliert und kontrolliert einzusetzen und zu stärken. Beide Methoden erfordern körperliche und geistige Konzentration und Kontrolle.

Und was schafft Pilates, was Yoga nicht drauf hat?

Pilates  schafft es schon nach der ersten Stunde, das der Schüler Muskeln spürt und stärkt, von deren Existenz er nichts ahnte. Schummeln ist beim Pilates fast unmöglich und daher sieht man nach der dritten Stunde schon einen Erfolg. Der Körper ist stärker und definierter.

Was spricht dafür, beides zu kombinieren?

Dafür spricht, dass der Fokus der beiden sich wunderbar ergänzt. Beiden Methoden geht es um dasselbe: Einklang mit sich, seinem Körper und Geist zu finden. Pilates ist auf Kraft aus der Körpermitte und Präzision durch Konzentration ausgerichtet und Yoga auf Entspannung des Geistes und die Dehnung des gesamten Körpers .
Pilates stärkt ganz gezielt die komplette Muskulatur, Yoga dehnt den gesamten Körper.
Beides zusammen ist wie der perfekte Mann. Zuverlässig und bodenständig, einfallsreich und unterhaltend.

Klingt trotzdem ein bisschen wie eine offene Ehe. Was liebst du mehr?

Ich bin Waage. Ich schaffe es, beides zu lieben, ein Jedes für seine jeweiligen Qualitäten. Wenn ich alles haben kann, warum soll ich mich mit nur einem zu Frieden geben?

Richtig, dass viele Yogis mehr die Dehnung suchen, Pilates-Schüler dafür die Zentrierung?

Viele Yogis suchen im Yoga Ruhe und Entspannung. Dehnen kommt als Zugabe oben drauf. Die Pilatesschüler dagegen sind am Anfang stark an Stärkung interessiert. Später merken sie, das durch die Konzentration auch der Geist ruhiger und klarer wird. Das fällt mir immer wieder auf: Pilates Schüler sind sehr diszipliniert.

Wer gewinnt, voraussgesetzt, er übt dreimal die Woche, in punkto

  • Gewichtsverlust
    • Pilates
  • Cardio
    • Kommt auf die Methode und den Lehrer an. Eine schweißtreibende Vinayasa-Stunde kann es leicht mit Pilates aufnehmen. Genauso gut wie eine Yogastunde kann aber auch eine Pilates-Stunde öde sein. Wirklich, hier gilt ein Unentschieden.
  • Flexiblität
    • Yoga
  • Stärke
    • Pilates
  • Rückenschmerzen
    • Pilates
  • Innerer Frieden
    • Yoga macht es den Schülern einfacher, zur Ruhe zu kommen.

Wie finde ich heraus, welche Methode für mich die Richtige ist?

Diese Frage wird häufig gestellt. Das gibt es nur eins: ausprobieren. Ich bin der Überzeugung, dass beide Methoden gekoppelt funktionieren können, wenn man Körper und Geist stärken und entspannen möchte. Yoga und Pilates sind wie Yin und Yang, wie eine gute Ehe, das eine wird noch besser durch das andere.

Vielen Dank!

Nicole Rudschinat bietet auch Teacher Trainings an. Hier erfährst du alles darüber.

zurück nach oben