Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large besprechung buch mit der kraft der natur header
Bild: Shutterstock

Mit Yoga und Blutegeln Selbstheilungskräfte wecken

Von Kristin Rübesamen

„Immer freitags machte mein Vater einen Haferschleim- oder Weizenkeimtag und aß nichts anderes. Mittags saß er mit uns am Tisch und erzählte von seinen Patienten, wer woran litt und was er tat, um zu helfen. Das hat mich sehr beeindruckt und geprägt, vor allem die Tatsache, dass hinter den Diagnosen ganz unterschiedliche Lebensgeschichten steckten, denen mein Vater nachforschte und die seine Therapien beeinflussten.“

Blutegel bei Kniearthrose

Mit dieser Szene beschreibt Andreas Michalsen, wie er inspiriert von seinem Vater, einem Pionier der Naturheilkunde, zum Arzt wurde. Er ist Professor für Klinische Naturheilkunde an der Berliner Charité und Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin. In seinem Buch „Heilen mit der Kraft der Natur” beschreibt er zupackend und klug die Grundprinzipien der Naturheilkunde und belegt, wie antike Therapien wie Blutegel, Schröpfen und Aderlass erstaunlich effektiv sind. In der Spucke der Blutegel befinden sich zum Beispiel Substanzen, die entzündungshemmend wirkend. Blutegel bei Kniearthrose? Her damit (Mehr dazu weiter unten)! Ebenso erklärt er, wie Wasser als Heilmedium funktioniert, was Fasten für uns tun kann, welche Rolle Essen spielt und was Ayurveda, Akupunktur und Pflanzen alles können. Der Unterschied zu dem, was man darüber in Frauenzeitschriften lesen kann, ist der angenehm sachliche Ton. Hier spricht einfach jemand, der sich auskennt. Warum? Die Schwerpunkte des Internisten liegen in der Mind-Body-Medizin (Meditation, Yoga, Stressreduktion), der Ernährungsmedizin, des Heilfastens und so weiter. Kurz: er ist unser Mann.

Beispiel: Yoga bei Vorhofflimmern

Yoga hat genauso wie die Naturheilkunde sein verstaubtes Image erfolgreich abgeschüttelt, beider Wirkung kann endlich wissenschaftlich nachgewiesen werden. Beispiel Herzkrankheiten und Arteriosklerose. Studien belegen, dass Yoga nicht nur generell das Risiko einer Herzerkrankung senkt: „Es reduziert Stärke und Länge des Vorhofflimmerns, einer sehr häufigen Herzrhythmusstörung... Langsames Atmen als Teil yogischer Praktiken bessert die Beschwerden einer Herzschwäche.“


De-Stress-Programm: Erfahre tiefe Entspannung mit Yoga
Mit dem De-Stress-Programm findest du innerhalb von 10 Tagen wieder zurück in deine Balance. Mit Yin Yoga, Yoga Nidra und Meditation – für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.
JETZT ANMELDEN

Erfolgreich chronische Krankheiten behandeln

Ein Kapitel dieses hochinteressanten Buches, das seit Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste steht, beschäftigt sich sehr ausführlich mit der Prävention gegen acht häufige chronische Krankheiten. Genau wird aufgelistet, welche Verfahren jeweils nachgewiesen helfen. Warum das so glaubwürdig ist? Weil manche Therapien (wie Weihrauchextrakt bei Rheuma) „standardmäßig nicht empfohlen werden können, weil sie wissenschaftlich derzeit nicht genug überprüft sind”. Empfohlen wird nur, was empirisch funktioniert!

Die wichtigsten Tipps bei chronischen Krankheiten

Eine  kleiner Vorgeschmack auf die Tipps, die uns als ungewöhnlich aufgefallen sind. (Fleischlose Ernährung, Heilfasten und viel Bewegung tun, das hat uns nicht überrascht, bei jeder chronischen Erkrankung gut...) Für eine vollständige Aufzählung und auch zum Vergleich den sehr lohnenden Einblick in die Methoden, die die Schulmedizin anwendet, lies bitte im Buch nach! Besonders interessant istdas Kapitel über die entzündungshemmende Wirkung von Fastenkuren.

Bluthochdruck:

  • Intermittierendes Fasten, z. B. 14 Stunden verlängertes Nachtfasten
  • Nitrathaltiges Gemüse wie Rote Bete, Heidelbeeren
  • Täglich mindestens dreißig Minuten meditieren
  • Yoga: einmal wöchentlich in der Gruppe, und jeden zweiten Tag zuhause 15 Minuten
  • Aderlass oder Blutspende für Menschen mit einem erhöhten Eisenspeicherspiegel
  • Regelmäßige Wasseranwendungen: Kneipp-Güsse und temperaturansteigende Armbäder

Koronare Herzkrankheit und Arteriosklerose:

  • Vegane Ernährung: Olivenöl und Walnüsse schützen die Gefäße
  • Yoga: siehe oben!
  • Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren: Leinöl, Leinsamen, Rapsöl, Algenextrakte, Granatapfelsaft
  • Zahngesundheit

Arthrose:

  • Blutegeltherapie
  • Akupunktur
  • Ayurveda, vor allem bei Kniearthrose
  • Schröpfen
  • Heilpflanzen: z,B. Hagenbuttenextrakte (nur Kaltextrakte, Tee wirkt nicht)
  • Auflagen mit Kohlblättern oder Bockshornklee

Depression und Angstsyndrome:

  • „Waldbaden“
  • Licht- und Sonnentherapie
  • Heilfasten: bei leichten Depressionen, bei schweren Depressionen nur in einer guten Klinik. Sekundärer Pflanzenstoff in Lycopin in Tomaten, grünem Blattgemüse und Hülsenfrüchte. Serotonin in Kakao, Bananen, Cashews und Datteln.

Rücken- und Nackenschmerzen:

  • Yoga (Akupunktur zur Überbrückung bis zu Beginn eines Bewegungsprogramms)
  • Blutegeltherapie
  • Barfuß gehen und Faszienroller
  • Arbeiten am Stehtisch
  • Wärmetherapie. Eine Alternative zur Wärmflasche sind ABC-Pflaster oder Capsaicin (Spanischer Pfeffer)
  • Schröpfmassage durch den Partner
  • Heilfasten

Diabetes:

  • Vegane Ernährung bei Diabetes mellitus
  • Intermittierendes Fasten (16/8) und Heilfasten (2mal jährlich 7 bis 10 Tage)
  • Aderlaß
  • Ayurveda
  • Ginseng
  • Mästende Chemikalien meiden: Umweltgifte lagern sich im Fettgewebe ein. Da sie über die Nahrungskette immer weiter angereichert werden, stecken sie zu 90 Prozent, vor allem in Lachs und Thunfisch. Vermeiden kann man sie am besten durch vegane Ernährung.

Rheuma:

  • Pflanzenbasierte Kost
  • Eliminationskost: Oft hilft der Verzicht auf Fleisch und Milch
  • Achtsamkeitsmeditation
  • Kältetherapie
  • Heilkräuter: Kurkuma (zwei Teelöffel täglich ins Essen oder in ein Getränk, zusammen mit einer Prise Pfeffer)
  • Omega-3-Fettsäuren: pflanzlich besser als tierisch, da Rheuma oft mit Osteoporose verbunden ist und Fisch durch seine Säurelast eine Osteoporose fördern kann.
  • Akupunktur

Magen-Darm-Erkrankungen:

  • Probiotika: die „Klassiker“ Laktobazillen, Bifidobakterien, Escherichia coli Nissle, Enterococcus faecalis, Brottrunk
  • Bei Reizdarm: Reduzierung von Fruktose
  • Wärme: Hyperthermie scheint die vegetativen Nerven des Magen-Darm-Trakts zu beruhigen.
  • Bei Sodbrennen und Refluxkrankheit:  Bitterstoffe Leinsamenschleim, Heilfasten. Auf Pfefferminztee, Kaffee und Alkohol verzichten.

Der Spiegel-Bestseller „Heilen mit der Kraft der Natur” von Prof. Dr. Andreas Michalsen mit vielen Patientengeschichten und Behandlungsplänen für die häufigsten chronischen Erkrankungen ist bei Suhrkamp/Insel erschienen.