Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large mag nada
Bild: iStockphoto.com

Nada Yoga – die heilende Kraft des Klangs

Von Madhavi Guemoes und Merle Blankenfeld

„Nada“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Ton oder Klang. Seit Jahrtausenden wird dieser Yoga-Weg praktiziert und findet auch hierzulande immer mehr Zulauf. Gern hört man Mantra-Rezitationen zu oder findet sich im Yogastudio zum Kirtan, dem gemeinsamen Singen von spirituellen Liedern, ein. Im Nada Yoga geht es um die Konzentration auf einen Klang, der wenig mit dem Sound des täglichen Lebens zu tun hat. Hier geht es vielmehr darum, durch kontemplatives Lauschen, sei es durch das Wiederholen von Mantren, Musizieren, Kirtansingen oder der Konzentration auf Geräusche aus der Natur, zu innerer Ruhe zu finden. Dafür braucht man nicht einmal ein langes Mantra - das Wiederholen vom OM, der bekanntesten und sogar von vielen Yogaschülern als „heilig“ empfundenen Silbe aus dem Sanskrit, reicht vollkommen aus.

Nada, Nadis und Koshas

Durch das Wiederholen erzeugen wir eine Schwingung in unserem Körper, der durch alle unsere Energiekanäle (Nadis) fließt, in unseren Chakren mündet und von dort über alle unsere Körperschichten (Koshas) ausstrahlt. Das ursprüngliche Nada Yoga besteht aus der heiligen Sprache Sanskrit, die eine ganz bestimmte zentrierende und kraftspendende Wirkung auf unseren Geist hat. Nada Yoga geschieht auf Grundlage des hörbaren Klangs (ahata-nada). Hier können Yogis die feineren Ebenen von Klang und Schwingung entdecken und lernen, diese immer differenzierter wahrzunehmen. Das hingebungsvolle Lauschen erhebender Musik – etwa klassischer indischer Ragas – nennen wir Nada-Upasana.

Dabei verfeinern wir die Fähigkeit des Nach-innen-Lauschens durch die meditativen Praktiken von Bhramarin-Atem und Nada-Anusamdhanaso so, dass wir in der fortgeschrittenen Praxis unser eigenes Energiefeld als Klangschwingung wahrnehmen können. Durch die Nadis strömt das Prana, die Lebensenergie. Bei der Praxis von Nada Yoga geht es um das Lauschen auf den „Klang“ des Prana.

Dabei ist es überhaupt nicht wichtig, dass man versteht, was man da eigentlich  singt, der Klang allein schafft eine heilende Verbindung zu unserem Herzen. Nada Yoga öffnet und befreit den Geist von Stress und Begrenzung. In den alten yogischen Schriften wie der Hatha Yoga Pradipika heißt es: „Wenn jemand Vollkommenheit im Yoga ersehnt, so soll er einzig mit ruhigem Geist auf den Klang hören und alle Gedanken hinter sich lassen.“


Das große Mantra-Programm
Du möchtest alles über Mantras erfahren und dich mit der Schwingung des Klangs in Balance bringen? Dann mach' mit beim viertägigen Mantra-Programm von Anna Trökes und lerne die wichtigsten Mantras aus Hinduismus & Buddhismus kennen.

Nada Yoga für Anfänger

Der Einstieg ins Nada Yoga ist ganz simpel:

1. Beginne täglich deine Sinne mehr nach innen zu richten, auf deinen eigenen inneren Klang. Das fällt uns heutzutage sehr schwer, weil wir ständig, ohne sie bewusst wahrzunehmen, von Geräuschen umgeben und vor ständiger Ablenkung nicht gefeit sind.

2. Übe Bhramari, das Bienensummen. Hier findest du eine Anleitung für die Atemübung:

Bhramari: Summend Nada Yoga üben

  • Komme in einen bequemen und aufrechten Sitz deiner Wahl.
  • Verschließe mit den Daumen die Ohren, lege die Zeigefinger sanft über die Augen, die Mittelfingerkuppen seitlich an die Nasenflügel, die Ringfinger auf die Oberlippe und die kleinen Finger auf die Unterlippe. Diese Handhaltung (= Mudra) wird „Das Verschließen der sieben Pforten” oder auch „Shanmukti Mudra” genannt. 
  • Lausche eine kleine Weile dem Geräusch deines Atems.
  • Fahre fort, ruhig und tief zu atmen, aber summe wie eine Biene während des Ausatems. Wenn nach dem Ein- oder Ausatmen Pausen entstehen, lasse es zu. 
  • Beende die Übung, wenn du merkst, dass deine Arme ermüden. Lege dann die Hände zurück auf die Knie oder in den Schoß, und spüre in deinem Inneren noch eine Weile mit geschlossenen Augen nach. Verbinde dich mit den Empfindungen, die dieses „Bienensummen” in dir hinterlassen hat.

3. Lausche Musik, die dir Kraft spendet, bei der du das Gefühl hast, tiefer atmen und dich fallen lassen zu können. Das können Mantras sein oder auch klassische Musik. Wenn wir es schaffen, den Geist täglich mehr zur Ruhe zu bringen, der inneren Schwingung mehr Raum geben, öffnet sich unser Herz und die Verbindung zum Ganzen gelingt. Ooooohhhhhhmmmmm. 

Du kannst zum Beispiel gemeinsam mit Wanda Badwal das bekannte Mantra „Lokah Samastah Sukhino Bhavantu” singen:

Fill 873 491 still wanda badwal yoga mantra harmoniumPlay

zurück nach oben