Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Fuchsien? Fashion? Nein: Faszien.
„Gray395“. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gray395.png#mediaviewer/Datei:Gray395.png

Fuchsien? Fashion? Nein: Faszien.

Von Madhavi Guemoes

Faszination Faszien

Faszien sind feine, zähe, milchig-weiße bindegewebsartige Häute, die sich wie ein Netz durch unseren gesamten Körper ziehen. Wir finden diese räumlich trennenden Häute auch in Apfelsinen oder Orangen. Faszien umhüllen unsere Muskeln und grenzen diese sorgfältig voneinander ab. Sie schützen unsere Knochen und unsere inneren Organe. Faszien wirken sozusagen wie Stoßdämpfer und unterstützen außerdem unsere Immunabwehr. Das faszinale Bindegewebe umwebt selbst unsere Nerven und hat im Körper keinen Anfang und kein Ende. In Heidelberg konnten Biomediziner sogar Nervenzellen in unserem Faszien-Netzwerk feststellen.

Bewegendes Bindegewebe

Man kann sich Faszien als ein Geflecht von sich überlagernden, nahtlos ineinander übergehenden, derben Häuten vorstellen. Sind unsere Faszien gesund, liegen sie schön in einer ordentlichen und entspannter Struktur und halten unseren Körper innerlich gut beisammen. Ein gesundes Bindegewebe ist fest und elastisch zugleich. Biegsam wie ein Schilfrohr und reißfest wie Zahnseide. Durch Stress, Bewegungsmangel und Schonhaltungen verkürzen, verkleben oder verhärten sich jedoch unsere gut dehnbaren und gesunden Faszien. Das in den Faszien enthaltene Elastin wird mehr und mehr durch das kaum dehnbare Kollagen ersetzt. Was dazu führt, dass die Faszien ihre Gleitfähigkeit verlieren und der Bewegungsspielraum unserer Muskulatur sich deutlich einschränkt. Wir werden unbeweglich, versteifen und die Muskulatur kann an einigen Stellen des Körpers anfangen zu schmerzen – bis hin zu chronischen Qualen. Je mehr die Faszien gedehnt werden, desto mehr Kraft wird im Körper erzeugt und transportiert. Das ergaben aktuelle Forschungen. Das Immunsystem und die Psyche werden gestärkt und angeregt.

Yogisch gedehnt

Der Humanbiologe Robert Schleip ist der Meinung, dass man seine Faszien unbedingt pflegen sollte, um die Geschmeidigkeit und Spannkraft des gesamten Körpers zu bewahren. Denn Wissenschaftler verstehen allmählich die Zusammenhänge zwischen elastischen Faszien, Gesundheit und Wohlbefinden.
Yoga hält unsere Faszien in Bewegung und damit geschmeidig. Jeder, der regelmäßig Yoga praktiziert, oder sich anderweitig dehnt, kennt das Gefühl, danach Bäume ausreißen zu können. Dafür sind tatsächlich die Faszien verantwortlich: Denn je elastischer die Faszien sind, desto jünger, frischer und kraftvoller fühlen wir uns. 

Diese Videos passen zum Thema
zurück nach oben