Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Starter-Angebot: 2 Monate Yoga üben - 1 Monat zahlen

Yoga für bessere Balance
Bildquelle: Istockphoto.com

3 Asanas für eine bessere Balance

Von Katharina Maurer

Baum - Vrksasana

  1. Stelle dich aufrecht mit geschlossenen Füßen hin. Führe deine Hände vor dem Brustbein wie zum Gebet zusammen, die Hände pressen für mehr Stabilität kraftvoll aneinander. Fühle kurz in dich hinein – wenn du willst, schließe dabei deine Augen – und finde deine Balance.
  2. Verlagere dann das Gewicht auf den linken Fuß. Während du dein rechtes Knie nach außen drehst, hebe den rechten Fuß leicht an und stelle die Fußsohle gegen den Knöchel des linken Beins.
  3. Wenn du dich so stabil fühlst, hebe das rechte Bein weiter an und setze es an der Innenseite des linken Beines ab. Dabei drücken der rechte Fuß und das linke Bein gegeneinander, das hilft die Balance zu halten. Vielleicht kannst du sogar dein rechtes Bein am obersten Ende des linken Beines absetzen. Das rechte Knie zeigt dabei direkt nach außen, so als würde der komplette Körper an einer Wand lehnen.
  4. Achtung: Setze den rechten Fuß nicht am linken Knie ab. Das tut dem Knie nicht gut!
  5. Wiederhole die Übung auf der anderen Seite.

Hoher Ausfallschritt - Utthita Ashwa Sanchalanasana

  1. Verlagere im Stehen das Körpergewicht auf den linken Fuß und gehe mit dem rechten Bein kontrolliert einen langen Schritt nach vorne. Die Hüfte bleibt dabei gerade nach vorne ausgerichtet.
  2. Beuge nun das rechte Bein so tief, dass ein 90-Grad-Winkel entsteht – das Knie zeigt dabei weiterhin gerade nach vorne. Das hintere Bein ist kraftvoll, die Ferse vom Boden abgehoben. Dein Gewicht ist dabei genau in der Mitte deines Körpers ausbalanciert, also zwischen vorderem und hinterem Bein gleichmäßig verteilt.
  3. Du blickst entspannt geradeaus, der Oberkörper ist gerade aufgerichtet und die Schultern sind entspannt.
  4. Wenn du dich hier stabil fühlst, führe beide Arme parallel nach oben über den Kopf.
  5. Wenn das deinem Nacken gefällt, kannst du auch zu den Händen blicken. Die Schultern bleiben entspannt.
  6. Wiederhole die Übung auf der anderen Seite.

Stehender Spagat - Urdhva Prasarita Eka Padasana

  1. Beuge aus dem Stand deinen Oberkörper nach vorne. Der Rücken, vor allem der untere, sollte dabei gerade bleiben, die Knie dagegen gebeugt sein.
  2. Wenn möglich, setze beide Hände am Boden ab – jeweils unter der entsprechenden Schulter. Wenn du den Boden nicht erreichen kannst, lege einfach ein dickes Buch oder einen Yoga-Block auf den Boden.
  3. Verlagere nun dein Gewicht auf den linken Fuß. Hebe dann das rechte Bein kraftvoll gestreckt und kontrolliert nach hinten oben. Hebe dein Bein so weit, wie es geht, ohne den Oberkörper zu verkrampfen oder die Beinrückseiten zu überdehnen.
  4. Wenn du so stabil stehst und es sich gut anfühlt, kannst du deine Hände vom Boden lösen und damit die linke Wade umfassen, um sich so tiefer in die Haltung ziehen.
  5. Wiederhole die Übung auf der anderen Seite.

     
Diese Übungssequenz haben wir in Kooperation mit dem Alverde-Magazin für dich zusammengestellt. 

Übungsfotos: Simone Leuschner | Focus on Yoga

Diese Videos passen zum Thema
zurück nach oben