Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Erlebe deine Lieblingslehrer beim Allstars Retreat auf Korfu vom 29.09. bis 06.10.2018!  >> Hier mehr erfahren...

Large shutterstock 166024694
Bild: Shutterstock.com

Frühjahrsputz: 3 Asanas zum Entgiften

Von Katharina Goßmann

Für den inneren und äußeren Frühjahrsputz sind Drehhaltungen perfekt: Sie unterstützen den Körper beim Entgiften, indem sie die Organe „auswringen“ und helfen dir dabei Emotionen raus- und loszulassen.

Der Drehsitz, Ardha Matsyendrasana

  1. Setze dich mit aufrechter Wirbelsäule und ausgestreckten Beinen auf den Boden. Lege dann das angewinkelte rechte Bein so ab, dass deine rechte Ferse außen an der linken Gesäßhälfte liegt.
  2. Nun hebe das angewinkelte linke Bein und stelle die volle Fußfläche außen neben dem rechten Knie ab. Wenn sich dabei die linke Po-Backe anhebt, strecke den rechten Fuß wieder aus und lege ihn auf der Matte ab.
  3. Richte mit einer Einatmung noch mal den Oberkörper auf und drehe dann achtsam deinen Oberkörper nach links.
  4. Wenn möglich, umarme mit dem rechten Arm das linke Bein oder drücke mit dem gebeugten Arm gegen deinen Oberschenkel (s. Foto) und setze die linke Hand hinter deinem Gesäß ab. Du kannst mit deinem Kopf dabei der Drehung folgen, aber nur, wenn der Nacken dabei entspannt bleibt.
  5. Verweile für einige Atemzüge in der Übung und wiederhole dann die Übung auf der anderen Seite.

Der Adler, Garudasana

  1. Stelle dich aufrecht hin.
  2. Erde dein rechtes Bein und hebe dann dein linkes Bein und wickele es um dein rechtes Bein. Wenn das nicht geht, führe einfach das linke Bein vorne über das linke oder stelle das linke Bein etwa 30 cm weit entfernt vom rechten auf Zehenspitzen ab.
  3. Dann wickele vor deiner Brust den linken Arm von unten um den rechten Arm und versuche mit der linken Handinnenfläche gegen die rechte Handinnenfläche zu drücken. Die Ellbogen sollten dabei auf Schulterhöhe sein, die Schultern entspannt.
  4. Wenn möglich, gehe jetzt in die Knie und beuge den Oberkörper nach vorne. Mache dich zu einem kleinen, kompakten Päckchen.
  5. Verweile für eineige tiefe Atemzüge und gehe genauso achtsam und langsam aus der Haltung, wie du in sie hineingegangen bist.
  6. Schüttele Arme und Beine aus und wiederhole die Übung auf der anderen Seite.

 

Das Krokodil, Nakrasana

 

  1. Lege dich auf deinen Rücken.
  2. Strecke die Arme seitlich auf dem Boden aus.
  3. Winkele nun das linke Bein an und ziehe es in Richtung Bauch. Hebe dann deine Hüfte leicht an und lege sie einige Zentimeter weiter nach links. Dann lasse dein Bein sanft zur rechen Seite sinken. Die linke Schulter sollte dabei den Kontakt zum Boden behalten.
  4. Wenn du die Beine nicht ablegen kannst, polstere sie mit einem Kissen ab. Ist dir die Dehnung zu intensiv, dann schiebe die Knie auf dem Boden weiter weg von deinen Schultern.
  5. Wenn sich das gut anfühlt, kannst du jetzt deinen Kopf nach rechts drehen.
  6. Atme in die Dehnung. genieße. Lass' los.
  7. Wiederhole die Übung auf der anderen Seite.

 

Diese Übungssequenz haben wir in Kooperation mit dem Alverde-Magazin für dich zusammengestellt. 

Übungsfotos: Simone Leuschner | Focus on Yoga

Diese Videos passen zum Thema