Tantrische Atem-Meditation: Wie eine Lotusblüte

Icon without musicIcon with music
Anstrengung: Dauer: 16 Min. Level:
Anfänger
Hilfsmittel: keine Stil: n.v.
Lehrer: LuNa (Lucia Nirmala) Schmidt
Geeignet für: alle

Tantrische Atem-Meditation: Wie eine Lotusblüte

Die Grundlage für diese Übung bildet ein Vers eines alten tantrischen Textes des Kashmir-Shivaismus: das Vijñanabhairava Tantra. Im Herz dieser tantrischen Meditation liegt der Atem – genau genommen die beiden Umkehrpunkte des Atems am Scheitel des Kopfes und am Becken. Während die Ausatmung und die Einatmung an den beiden Punkten entlang der Wirbelsäule auf- und absteigen, entfaltet sich in den Pausen zwischen zwei Atemzügen der Raum. In diesen Raum voller gefühlter Empfindungen kannst du eintauchen, sodass sich gleichsam Weite und Verwurzelung zeigen können.

Der Fokus der Atemübungen aus der Spanda- und Pratyabhijña-Tradition des Kaschmirischen Shivaismus liegt vor allem auf dem energetischen und feinstofflichen Aspekt. Es handelt sich um sogenannte Atembetrachtungen oder Atemmeditationen, bei denen keine manipulativen Techniken angewandt werden, wie man sie z. B. im Hatha Yoga findet. Typisch für den Tantrischen Yoga, den LuNa hier mit euch teilt, ist es, sich ganz verfügbar zu machen, präsent zu sein im gegenwärtigen Moment. So, dass sich in einem Moment der Gnade die Erfahrung des Eins-Seins ganz natürlich entfalten kann.

Zurück nach oben