Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Tibetische Kräuter: Natürliche Hilfe für die Leber
Annie Spratt auf Unsplash

Tibetische Kräuter: Natürliche Hilfe für die Leber

Von Lukas Maron

Idealerweise unterstützt du mit einer Frühlingskur beide Aktivphasen der Leber und Galle gemeinsam. Traditionell wird die Garnag-Rezeptur (siehe unten) zur Aktivierung der Gallen-Energie (nutri cheyley) verwendet. Sie besteht aus 14 wertvollen Pflanzen, Früchten und Mineralien. Die enthaltenen Bitter- und Gerbstoffe aus Löwenzahn, Artischocken und Tausengüldenkraut fördern den Gallenfluss und aktivieren die Fettverdauung sowie den Fettsäurestoffwechsel.

Die Leberfunktion hingegen unterstützt du durch die 3-Früchte-Formel ('Bras bu 3). Die enthaltenen Myrobalanen-Früchte sind sehr im Trend und gelten als „Superfood”. Auch die Wissenschaft belegt die antioxidativen Eigenschaften der Pflanzenstoffe Tannin und Polyphenol – sie sind bekannt für die Förderung der Leberfunktionen sowie ihre leberschützenden Eigenschaften.

Die Myrobalane wird auch als „Königsmedizin“ bezeichnet und gilt als eine der wichtigsten Pflanzen in den fernöstlichen Medizinsystemen. Der Medizin-Buddha hält diese Frucht in der traditionellen Darstellung in der Hand. Aufgrund ihrer balancierenden Eigenschaften kommt sie im Ayurveda und sehr vielen tibetischen Rezepturen vor. Nach tibetischer Auffassung stärkt die Rezeptur die Leberfunktion, harmonisiert die Leberhitze (chintri) sowie die drei Energien Lung (Wind), Tripa (Galle) und Beken (Schleim).

Die Myrobalanen-Mischung wird seit Jahrhunderten zur Entschlackung und zur Reaktivierung der gesunden Leberfunktion eingesetzt, um Ballast loszuwerden und den körpereigenen Jungbrunnen zu aktivieren. Auch im Ayurveda kommt die Formel als Triphala vor und wird als Entgiftungskur über mehrere Wochen eingesetzt.


Frisch in den Frühling – deine Detox-Woche

Du willst frisch in den Frühling starten, deinen Körper entgiften und neue Energie gewinnen? Mit diesem siebentägigen Detox-Yoga-Programm reinigst du Körper und Geist und befreist dich auf allen Ebenen von Altlasten und Giftstoffen. Melde dich jetzt an für den yogischen Frühjahrsputz!
JETZT ANMELDEN

Diese Lebensmittel helfen deiner Leber beim Entgiften

Wenn du keine Entgiftungskur machen möchtest, kannst du die Ernährung und dein Verhalten der sich verändernden Jahreszeit anpassen. Allgemein solltest du saisonales und frisches Gemüse sowie Obst dem Fleisch und Fisch vorziehen.

  • Die Lehre empfiehlt besonders gerb- und bitterstoffreiche Nahrungsmittel, also Gemüse mit bitterem Geschmack wie Chicorée, andere Bittersalate oder Oliven. Als Obst sind Kaki, Orangen, Äpfel oder Mango passend. Aber auch die Bitterstoffe des Gelben Enzians und der Berberitze wirken traditionell gegen Leberungleichgewichte.
  • Die Geschmacksrichtungen bitter, scharf und herb harmonisieren generell die Tripa-Energie (Feuer).
  • Die Gewürze Safran, Kardamom und Gelbwurzel (Kurkuma) unterstützen die Leber.
  • Honig und abgekochtes (Ingwer-)Wasser helfen, die kalten Beken-Energie aus dem Winter zu beruhigen.
  • Außerdem solltest du auf eine schonende, fett- und zuckerarme Küche achten und den Konsum von Genussmitteln wie Alkohol, Kaffee und Nikotin einschränken.
  • Zudem helfen regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, aktivierende Massagen, wohltuende Bäder oder Leberwickel – die kannst du auch ganz unkompliziert mit einer Wärmflasche und einem Schal machen: Wickel dir die Wärmflasche mit dem Schal auf deinen rechten Rippenbogen und entspanne dich so für 20 Minuten.
  • Rohkost und Salate abends schwächen aus tibetischer Sicht die Kraft des Verdauungsfeuers (medrod), reduzieren die Reinigungsprozesse der Leber und führen so zu einem Energieverlust.

Tipp: Damit der Körper nachhaltig profitiert, empfiehlt die tibetische Konstitutionslehre eine Entgiftungskur über drei bis sechs Wochen. Eine Kombination ist auch mit klassischen Fastenkuren wie etwa Saftwochen oder Basenfasten möglich.

Die tibetischen Rezepturen kannst du selbst zusammenstellen oder als Fertigprodukt kaufen:

1. Garnag-Rezeptur zur Fettverdauung (eine Tagesportion):

  • Granatapfelkerne 200 mg
  • Ehrenpreiskraut 160 mg 
  • Färberdistelblüten 160 mg
  • Löwenzahnwurzel 160 mg
  • Kardamom 120 mg
  • Cassia-Zimt 120 mg
  • Natriumsulfat 100 mg
  • Artischockenblätter 80 mg
  • Brunnenkressekraut 80 mg
  • Kolasamen 80 mg
  • Aktivkohle 80 mg
  • Tausendgüldenkraut 80 mg
  • Langer Pfeffer 40 mg
  • entsteinte Myrobalanenfrüchte 40 mg

2. 'Bras bu 3 für die Leberfunktion (eine Tagesportion):  

  • Myrobalanenfrüchte 800 mg
  • Amlafrüchte 400 mg
  • Terminalia-bellirica-Früchte 400 mg

Die tibetischen Rezepturen sind als Fertigprodukte Padma GaLeTib (Garnag) und Padma HepaTib (‘Bras bu 3) in Deutschland erhältlich.

zurück nach oben