Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Tarte Tatin mit Fenchel Rezept Zuckerfrei

Tarte Tatin mit Fenchel

Von Sarah Wilson

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 EL Kokosöl
  • 2 mittelgroße Fenchelknollen, geputzt und in Spalten geschnitten
  • 75 ml Reissirup
  • 2 EL vollfette Milch (oder jede andere Milchart)
  • 115 g Macadamia-Nüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1 Platte Blätterteig oder glutenfreier Blätterteig, aufgetaut
  • vollfetter Bio-Naturjoghurt, Kokosjoghurt oder geschlagene Kokoscreme zum Servieren (optional)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  2. Das Olivenöl in einer großen feuerfesten Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen.
  3. Die Fenchelspalten zugeben und auf jeder Seite vier Minuten anschwitzen, bis sie golden und karamellisiert sind.
  4. Reissirup und Milch darüberträufeln und noch eine Minute dünsten, damit der Sirup andickt.
  5. Den Fenchel in der Pfanne in einem Muster arrangieren, die Macadamia-Nüsse hinzufügen und das Ganze mit dem Zimt bestäuben.
  6. Vom Herd nehmen und mit dem zurechtgeschnittenen Blätterteig belegen.
  7. Im Backofen 15–20 Minuten backen, bis der Blätterteig aufgegangen und golden ist.
  8. Zum Servieren die Ränder des Teigs mit einer Gabel oder einem Messer behutsam vom Pfannenrand lösen.
  9. Einen großen Teller verkehrt herum auf die Pfanne legen und das Ganze umdrehen.
  10. Vielleicht müssen Sie ein paar Fenchelspalten neu anordnen.
  11. Warm servieren, allein oder mit einem Löffel Joghurt, Sahne oder geschlagener Kokoscreme.

Herzhafte Variante mit Käse:

Wie bei der süßen Tarte Tatin vorgehen, aber den Zimt durch einen halben Esslöffel Thymianblättchen ersetzen und anstatt Joghurt oder Kokoscreme 125 g weichen Ziegenkäse über die fertige Tarte krümeln und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Tarte Tatin mit Fenchel Rezept ZuckerfreiDieses Rezept stammt aus dem Buch „Goodbye Zucker – für immer” von Sarah Wilson.

zurück nach oben