Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large mag virabhadrasana iii
Bild: Yoga Anatomie | riva Verlag

Yoga-Anatomie: Virabhadrasana III – Krieger III

Von Leslie Kaminoff

Virabhadrasana III

Der Krieger III

vir-a-ba-DRAAS-anna | Virabhadra = Name eines gewaltigen mythischen Kriegers 

Klassifikation

Asymmetrische Haltung im einbeinigen Stand 

Virabhadra ist in der hinduistischen Mythologie ein mutiger Krieger, der von Shiva im Zorn erschaffen wurde. Zorn, Krieg - da klingt für dich nicht besonders yogisch? Dann stelle dir Virabhadra einfach als Helden vor (so wird die Haltung auch manchmal genannt), der trotz schwieriger Umstände Stärke, Fokus und Balance behält. 

In diesem Asana-Clip erklärt dir Anusara Yogalehrer Vilas Turske, wie du Virabhadrasana III korrekt einnimmst:

Fill 873 491 27 virabhadrasana iiiPlay

Weitere wichtige Hinweise zu der Haltung gibt dir im folgenden Anatomie-Experten Leslie Kaminoff.
Achtung: Leslie Kaminoff setzt anatomisches Grundwissen voraus!

Hinweise

Damit in dieser Haltung das Becken waagrecht bleibt, müssen sich die Abduktoren des Standbeins aktiv längen, denn die Schwerkraft zieht die ungestützte Seite des Beckens in Richtung Boden. Wenn sich die Abduktoren stattdessen verkürzen, kippen sie das Becken so, dass sich die gegenüberliegende Hüfte hebt.

Es kann auch schwierig sein, das angehobene Bein waagrecht zu halten. Dazu müssen Extensoren und Innenrotatoren wie M. vastus medialis oder M. adductor magnus eingesetzt werden, um die Aktion des großen Gesäßmuskels (M. glutaeus maximus) auszugleichen, die zum einen eine starke Hüftextension, zum anderen eine Außenrotation darstellt.

Atmung

Ähnlich wie bei Utkatasana werden durch die kombinierten Aktionen dieser Haltung (besonders durch das Heben der Arme) einige der großen Muskelgruppen im Rumpf aktiviert. Werden zur Ausrichtung der Wirbelsäule die oberflächlichsten Muskelschichten im Rücken, wie der M. latissimus dorsi, eingesetzt, können dadurch die Bewegungen des Brustkorbs eingeschränkt und so das Atmen zusätzlich erschwert werden. Es ist effizienter, mit den tieferen Muskeln der Wirbelsäule zu arbeiten. 

 

 

 

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch-Klassiker „Yoga Anatomie” von Leslie Kaminoff und Amy Matthews, erschienen beim riva Verlag. Die Illustrationen sind von Sharon Ellis.

Diese Videos passen zum Thema
zurück nach oben