Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large 12 tipps wellness shutterstock 211527001
Bild: shutterstock.com

12 Tipps für einen Wellness-Tag zuhause

Von Katharina Goßmann

Der größte Luxus in der heutigen Zeit ist, sich einfach mal treiben zu lassen. Trotzdem ist es eine gute Idee, wenn du dir vorher überlegst, was du mit deinem Wohlfühl-Tag anstellen möchtest. Sonst ärgerst du dich am Ende darüber, dass du den Tag vor Smartphone und Co. vergeudet hast. Am besten bereitest du deinen Wohlfühl-Tag vor: Die Wohnung sollte geputzt, der Wocheneinkauf erledigt, das Telefon abgestellt und der Terminkalender leer sein. Der Sonntag bietet sich als idealer Wohlfühl-Tag an.

Tipp: Wenn du im Rahmen deines Wohlfühl-Tages Lust hast auf einen Friseurtermin, eine Maniküre, eine Massage oder ähnliches, dann vereinbar doch einfach einen Termin für die Woche vor oder nach dem Wohlfühltag – so hast du keinen Terminstress am Wohlfühl-Tag!

Entspannen

Wer sich wohlfühlen will, sollte erst mal für Entspannung sorgen. Also: Relax!

  • Nicht besonders originell, aber essentiell: Schlaf dich aus. Wecker ausstellen nicht vergessen!
     
  • Nimm dir Zeit für alle Mahlzeiten an dem Tag – egal, ob du spontan Frühstücken gehst mit deiner liebsten Freundin oder entspannt am Markt einkaufst und dir dann zuhause was Leckeres kochst.
     
  • Wende dich deinem Körper zu: Was braucht der gerade am meisten? Kuschelige Ruhe? Dann ab auf die Couch mit einem tollen Hörbuch. Frische Luft und Natur? Auf kürzestem Weg bitte in den nächsten Wald und dann genüsslich flanieren! Du sehnst dich nach ausführlicher, Katzen-gleicher Ganzkörperdehnung? Wie wäre es mit Yin Yoga?
     
  • Du bist immer noch nicht entspannt? Dann hilft wohl nur eine Fußmassage. Wärme etwas Sesamöl oder Ghee an, nimm einen Fuß in beide Hände und massier den Fußrücken mit den Daumen kreisend vom Knöchel bis zu den Zehen, danach die Sohle etwas fester von der Ferse bis zu den Zehen. Zum Schluss dann noch jede Zehe einzeln durchkneten. Aaaah...

Entgiften

Herrlich, diese Entspannung... Jetzt machst du noch Großputz in Körper und Geist und die Wohlgefühle werden kein Ende nehmen!

  • Beim morgendlichen Zähneputzen beginnst du mit der Entgiftung, indem du einen Esslöffel Sesamöl einige Minuten durch die Zähne ziehst und das Öl dann in Wegwerf-Küchenpapier spuckst. Anschließend bitte die Zähne putzen.
     
  • Bevor du morgens duschen gehst, kannst du deinen Körper mit einer festen Massage-Bürste von oben nach unten massieren (eine genaue Anweisung findest du hier). Wenn du dann unter der Dusche noch ein Salzpeeling anwendest (oder ein Peeling deiner Wahl), wirst du kurz darauf das Bad quasi als neuer Mensch verlassen!
     
  • Hast du aktuell Stress in der Arbeit, Streit mit einer Freundin, ein unangenehmes Gespräch vor dir? Der heutige Wohlfühl-Tag soll nicht davon vergiftet werden! Also schreib einfach alles auf, was dich gerade bedrückt und vermerk daneben ein Datum, an dem du das Thema angehen wirst.
     
  • TV, Laptop, iPad, Smartphone und Co. haben heute Pause. Natürlich sind diese Dinge eine Bereicherung für dein Leben, aber heute lässt du Promi-Scheidungen, Shitstorms und Politiker-Ärger mal draußen.
     
  • Wie wäre es mit einem Besuch in der Sauna? Dampfbad, Lichtsauna, Aufguss – danach fühlst du dich wie ein neuer Mensch! Wenn du nicht auf Saunen stehst, hast du vielleicht Lust auf ein Basisches Bad (gibt es in Drogerien oder beim Apotheker) oder ein Gesichtsdampfbad (einfach Kamillentee in eine Schüssel mit kochendem Wasser, Kopf über die Schüssel und Handtuch über den Kopf).

Entdecken

Für Entspannung und Entgiftung ist gesorgt, aber irgendetwas fehlt noch zum Wohlfühl-Glück? Vielleicht hilft ein kleiner Ausflug über den Tellerrand!

  • Viel zu viele Abende in letzter Zeit hast du vorm Fernseher oder Laptop verbracht – heute hast du Zeit dir zu überlegen, wie du eigentlich deine Abende gestalten willst. Das soll nicht in Freizeitstress ausarten, aber vielleicht hast du ja Lust, ein bisschen Abwechslung reinzubringen? Sammle einfach deine Ideen: Mal was Außergewöhnliches mit deinen Liebsten kochen, einem Chor beitreten, freitags den Stress der Woche mit einem Sauna-Aufguß ausschwitzen...
     
  • Brich aus Schema F aus und experimentiere mit deinem Alltag (und freu dich, wie befreiend und inspirierend das wirkt): Zieh den pinken Rock mit der braunen Bluse und der orangen Strumpfhose an, geh in das vegane Restaurant um die Ecke, das dir immer zu Studentenkneipen-mäßig daherkam (und iss den Algensalat) und dann hör dir die Opern-CD an, die Oma dir zu Weihnachten geschenkt hat und guck mal, ob dir die Musik nicht doch irgendwie gefällt.
     
  • Du kennst zwar den Père Lachaise und die Rocky Mountains, aber über die Gegend, in der du wohnst, weißt du eigentlich nur, wo der Kiosk ist? Vielleicht hast du ja Lust auf eine Entdeckungsreise durch die Straßen rund um dein Zuhause. Wer weiß, was du entdecken wirst – eine Punker-WG mit Gemüsegarten, den Showroom einer verdammt guten Designerin, einen 90-jährigen Herrenfriseur – und wie anders du danach deine Gegend wahrnehmen wirst.