Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Rosenkohlsalat mit Spinat und Kichererbsen
Bild: Iris Lange-Fricke

Rosenkohlsalat mit Spinat und Kichererbsen

Von Iris Lange-Fricke

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 große Karotten
  • 16 Rosenkohlröschen
  • 1 kleine Ingwerknolle, 1 cm
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Sesamsamen
  • 1 Msp. Kreuzkümmel und Kurkuma, gemahlen
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
  • 100 g Babyspinat oder Feldsalat
  • 150 g Kichererbsen (Dose)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Gojibeeren, getrocknet
  • 2 Zweige Dill

Zubereitung (30 min):

1.         Karotten schälen, waschen und in Würfel schneiden. Rosenkohl putzen, waschen und halbieren. Ingwer schälen und feinhacken.

2.         2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen Ingwer darin kurz andünsten. Dann Karotten, Rosenkohl und Sesam zugeben und einige Minuten anbraten. Mit 2–3 EL Wasser angießen und 15 Minuten zugedeckt weich dünsten. Gemüse mit den Gewürzen abschmecken.

3.         Spinat waschen und trocken schütteln. Kichererbsen abspülen und abtropfen lassen.

4.         Rest Öl mit Zitronensaft verquirlen. Gojibeeren zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

5.         Gemüse und Kichererbsen auf den Spinat anrichten, mit dem Dressing beträufeln und den Dill bestreuen. 

Detox-Tipp:

Rosenkohl

Der bitterschmeckende Rosenkohl enthält reichlich immunstärkendes und zellschützendes Vitamin C. Deswegen sollten die Röschen nur kurz andünstet oder gedämpft werden, damit die Vitamine erhalten bleiben. Neben den enthaltenen B-Vitaminen, Vitamin K und der Folsäure, sind reichliche Mineralstoffe, wie Kalium, Eisen, Magnesium und Zink enthalten. Forschungsergebnisse haben auch gezeigt, dass Rosenkohl entgiftend wirken und das Krebsrisiko senken kann. Deswegen gehört Rosenkohl zu den Must-Haves der Detox-Küche.

 

 

zurück nach oben