Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Du sprichst kein Sanskrit?!? Warum Yoga doof ist

Du sprichst kein Sanskrit?!? Warum Yoga doof ist

Von Katharina Goßmann

1. Der Yoga-Dresscode

Es ist zum aus der Haut fahren: Ein einziges Mal trägst du keine nachhaltige, bunt gemusterte Leggings aus der aktuellen Kollektion eines namhaften Yoga-Leggings-Herstellers, sondern ein uni-farbenes Exemplar aus der „Conscious“-Linie eines bekannten schwedischen Herstellers – und dann schneidet dich die Yogalehrerin aus dem Bild, das sie von euch Schülern für ihren Instagram-Account macht. Unverschämt!!! Du hättest das Foto so gerne auf deinem eigenen Yoga-Kanal geteilt…

2. Die Retreat-Ehefrauen

Außerdem scheint ja so zu sein, dass alle Yogis reiche Erben oder Ehefrauen von gutverdienenden Managern sind, die ihre Zeit damit verbringen von Workshop zu Retreat zu reisen - und zwischendrin mal nach Bali jetten, um dort einige hübsche Yoga-Accessoires zu kaufen. Nun ja, leider nicht ALLE Yogis, sondern nur alle Yogis AUSSER DIR. Dein Geld reicht nämlich nur für eine Mitgliedschaft im teuersten Yoga-Studio der Stadt und ein bis zwei popelige Yoga-Retreats pro Jahr - was natürlich inakzeptabel ist…

3. Der Instagram-Vergleich

Jedes Mal, wenn du auf Instagram Yoga-Fotos von perfekten, schlanken, wahnsinnig gebräunten Yogis in herausfordernden Asanas an exotischen Orten siehst, verfällst du in Depressionen. Nicht, weil du findest, dass es beim Yoga um die innere Entwicklung geht oder darum, sich selbst anzunehmen und etwas Gutes zu tun, nein. Sondern weil im Vergleich deine Pool-Fotos aus dem Mallorca-Urlaub einfach total abstinken!


Die große Asana-Challenge
Lerne in 26 Tage die wichtigsten Asanas und ihre korrekte Ausführung. Die deutschen Anusara Yoga-Pioniere Lalla und Vilas Turske zeigen dir in einem Video pro Tag jeweils eine Yoga-Übung.
JETZT ANMELDEN

4. Der Yoga-Gossip

Schlimm ist auch, wenn sich beim „Workshop für extrem fortgeschrittene Yogis“ diese Sekten-ähnliche Gruppe von Über-Yogis flüsternd über Klatsch und Tratsch aus der Yogaszene austauscht: „Hast du schon gehört, Lehrerin XY gibt jetzt Schauspieler Z Privatunterricht! Und vielleicht nicht nur das…“ Und da die eben flüstern, verstehst du nur die Hälfte – das nervt so, dass du dich kaum auf den Workshop konzentrieren kannst.

5. Die Sanskrit-Angeber

Oh, wie dich diese Super-Yogis aufregen, die sich beim Grünen Smoothie im veganen Bio-Café die Sanskrit-Begriffe nur so um die Ohren hauen - während du immer noch „eka pada“ mit „parivritta“ verwechselst. Aber das wird sich jetzt ändern – heute Abend noch fängst du mit dem Sanskrit-Online-Kurs an, den du schon so lange machen willst! Gut, zuerst noch die neue „Modern Family”-Folge gucken, aber danach auf alle Fälle... 

zurück nach oben