Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large kest

„Die wundervollste Konferenz, die ich kenne”

Von Katharina Goßmann

Nach seiner Power-Yoga-Stunde in Köln sitzt Bryan für YogaEasy noch eine Weile vor dem Buddha auf der Bühne und strahlt. „Ich erzähl dir alles, was du willst“, sagt er.

Seit sieben Jahren – und damit von Stunde Null an – ist der Mann aus Los Angeles das Zugpferd der Kölner Yoga Conference. Damals holte ihn Beate Korioth nach Deutschland, eine seiner ersten deutschen Schülerinnen, Seitdem liebt Kest die Kölner und die deutschen Yogis.

„Es ist die schönste und wundervollste Konferenz, die ich kenne. Alle anderen weltweit werden kleiner, weil es Konkurrenz gibt. Die deutsche wird immer größer, und ihr Deutschen Yogis werdet immer mehr und mehr zum Yoga-Volk. Deshalb bin ich trotz Verbot der Ärzte hierher gekommen: Ich hatte gerade eine OP am Rücken, wegen eines Autounfalls vor 27 Jahren. Eigentlich sollte ich drei Monate auf der Couch liegen.“ Kest lächelt und erzählt von seinen vielen Reisen und den Konferenzen, die er immer wieder besucht. Das klappt in diesem Jahr nicht so gut. Daher habe er entschieden, endlich seine Klassen aus LA zu streamen und so seinen Anhängern weltweit zu jeder Zeit zugänglich zu machen. „Es ist einfacher, als überall hinzu reisen – auch für euch. Es kann sich nicht jeder leisten, ständig wegen Yoga irgendwohin zu reisen Deshalb gefällt mir auch die Online-Yoga-Idee. Es ist toll, dass ich meine Übungen machen kann, wann immer ich Lust dazu habe. Yoga macht dich stark! Und je älter ich werde, desto mehr schätze ich das Geschenk, Yoga durch diesen Unfall in mein Leben gelassen zu haben.“

Bryan ist einfach ein sympathischer Mensch – man kann es „nicht yogisch“ finden, dass er während des Unterrichts rülpst oder es langweilig findet, seit Jahren immer das gleiche in seinen Stunden zu machen. Aber er ist authentisch – und das sei nun einmal das Ziel des Yoga. „Du bist das Beste, was dir passieren konnte.“ Loslassen lerne er gerade, sagt er, und sich noch weniger Stress zu machen.

„Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm deine Pläne“, sagt er noch im Rausgehen und grinst dazu.

Diese Videos passen zum Thema
zurück nach oben