Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large mag istock 000013139601small
Bild: iStockphoto.com

Vegane Eiscremes zum Selbermachen

Von Katharina Goßmann

Frozen Banana

Unser erstes Rezept ist so verblüffend einfach wie lecker: Steck einfach ein paar reife Bananen für ein paar Stunden in den Tiefkühler und bearbeite sie dann so lange mit Deiner Küchenmaschine (optimaler noch: mit dem Vitamix), bis sich eine Softeis-ähnliche Masse bildet.

Wenn Du willst, kannst Du die Frozen Banana-Eiscreme noch mit Nüssen oder auch anderen Früchten (z.B. Himbeeren) verfeinern.

Tipp: Sahneeis-Fans können dazu Sojasahne reichen. Die gibt es mittlerweile von verschiedenen Herstellern, probiere einfach aus, welche Dir am besten schmeckt. Auch Soja-Pudding macht sich gut als Sauce (in den Geschmacksrichtungen Schoko, Vanille, Karamell z.B. von Alpro Soya).

Achtung: Wenn die Bananen steinhart gefroren sind, solltest Du sie vielleicht ein bisschen antauen – nicht, dass die Küchenmaschine schlapp macht!

Sckoko-Koko-Eis

Was dem Milchkonsumenten die Sahne, ist dem Veganer die Kokosmilch! Vegane Eiscreme, die auf guter Vollfett-Kokosmilch basiert (z.B. von Alnatura) ist besonders cremig.

Neben einer Dose gekühlter Kokosmilch brauchst Du für dieses Rezept wieder ein bis zwei gefrorene Bananen, reines Kakaopulver nach Geschmack, einen Teelöffel Vanilleextrakt sowie bei Bedarf ein Süßmittel Deiner Wahl. Die Zutaten zerkleinerst Du dann in Deiner Küchenmaschine und stellt das Ganze in den Tiefkühler.

Achtung: Während des Einfrierens musst Du den Eis-Behälter regelmäßig (alle 30 bis 60 Minuten) kräftig durchschütteln, damit sich nicht ein fester Block Eis bildet.

Die Creme kannst Du dann in kleine Gläser umfüllen und mit Früchten, Nüssen, Minzblätter und vielem mehr dekorieren. Lecker!

Der Klassiker: Sorbet

Einfacher wird es nicht: Vermische einfach Tiefkühlfrüchte Deiner Wahl mit etwas Saft (bei Erdbeeren passt Apfelsaft, ein Schuss Zitronensaft schmeckt bei fast jeder Fruchtsorte), gib etwas Reissirup oder ein Süßmittel Deiner Wahl (ungesund, aber gut geeignet ist hier Puderzucker) hinzu und zerkleinere alles mit dem Pürierstab, bis eine glatte Masse entstanden ist. Fertig!

Tipp: Falls Du Eisförmchen zu Hause hast und Deine Kinder begeistern möchtest, dann mach Eiscreme aus verschieden(farbig)en Früchten und fülle sie schichtweise in die Förmchen – das gibt kunterbuntes Schleck-Eis! Falls die Schichten verlaufen, kannst Du sie übrigens mit einer dünnen Schicht zerquetschter Banane oder Himbeere trennen. Wenn Du willst, kannst Du übrigens auch frische Himbeeren oder Erdbeerstückchen mit in die Eisförmchen füllen!

Übrigens: Wenn Du keine Tiefkühlfrüchte verwenden möchtest, nimm einfach frisches Obst und stell die pürierte Masse ein paar Stunde in den Tiefkühlschrank. Wie beim Schoko-Koko-Eis musst Du während des Einfrierens den Eis-Behälter regelmäßig (alle 30 bis 60 Minuten) kräftig durchschütteln, damit sich nicht ein fester Block Eis bildet.

Viel Spaß beim Eis essen wünscht das Team von YogaEasy.de! 

zurück nach oben