Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Über den Linden: Schummeln? Klappt nicht

Über den Linden: Schummeln? Klappt nicht

Von Katharina Goßmann

„Über den Linden“ – das hört sich ziemlich verträumt an. Lieblich zartgrüne Bäume schmücken entsprechend die Internetseite des Hamburger Yoga-Studios, von Körper- und Hypnotherapie ist die Rede, von Massage und Meditation. Doch der Eindruck täuscht: Hier geht es richtig zur Sache. Und die heißt: Ashtanga-Yoga.

Ashtanga ist ein original indischer Yogastil, der dynamisch durch eine feste Abfolge von Asanas (Haltungen) führt. So gut wie alle der im Westen beliebten Flow- und Vinyasa-Stile, zum Beispiel Poweryoga oder Jivamukti-Yoga, basieren auf Ashtanga. Während diese Formen aber auf die gewohnte Art unterrichtet werden – der Lehrer macht vor und erklärt, die Schüler machen es so gut wie möglich nach –, wird Ashtanga meist im sogenannten Mysore-Stil gelehrt: Der Lehrer zeigt dem Schüler Schritt für Schritt die Haltungen der „Ersten Serie“. Der Schüler wiederholt die einzelnen Asana-Sequenzen immer so lange, bis er sie beherrscht. Erst dann gibt der Lehrer ihm die nächsten Asanas vor, bis der Schüler irgendwann die komplette „Erste Serie“ gemeistert hat. Und danach fängt das Ganze von vorn an, und zwar mit der “Zweiten Serie”. Aber keine Angst: Obwohl es insgesamt vier bzw. sechs Serien gibt (je nachdem, wie unterteilt wird), arbeiten sich die meisten Sterblichen nur bis zur „Zweiten Serie“ vor.

Ehrlich gesagt hatte ich reichlich Bammel vor meiner ersten Mysore-Klasse im „Über den Linden“. Ich bin kein besonders offener Mensch, und bei geführten Yogastunden kann ich unauffällig in der Gruppe untertauchen. Außerdem strenge ich mich ungern an und lasse mich leicht ablenken. So habe ich mich schon durch einige Yogastunden gemogelt, indem ich mich bequem in Asanas „gelegt“ habe und innerlich meine To-Do-Liste für den nächsten Tag geschrieben habe. Bei Mysore, so viel ahnte ich, würde ich damit nicht durchkommen.

Genau so war es auch. Julia und Inke, die Gründerinnen von „Über den Linden“, sind begeisterte und engagierte Lehrerinnen. Speziell mich Ashtanga-Neuling betreuten sie intensiv, gaben mir Tipps, korrigierten meine Haltungen. Ich hatte gar keine Zeit, mich unsichtbar zu machen oder zu mogeln, sondern war viel zu beschäftigt damit, zum ersten Mal in meinem Leben an einer vorgegebenen Abfolge von Asanas zu arbeiten. Die Stunde verging wie im Flug, obwohl ich nur die Sonnengrüße und etwa 10 Asanas schaffte. Trotzdem hatte ich danach das Gefühl, unglaublich viel gelernt zu haben. Vielleicht nicht unbedingt über die Yoga-Haltungen – die meisten kannte ich aus anderen Yogastilen, Aber darüber, was ich brauche, um mich wirklich einzulassen: auf Yoga, auf mich und auf meinen Körper.

Fazit: Wer mitten in der Hamburg Schanze in einem wunderschönen, in weiß gehaltenen Loft authentisch Ashtanga-Yoga praktizieren will, ist „Über den Linden" goldrichtig. Außer Samstag werden täglich Mysore-Klassen angeboten sowie zusätzlich geführte Stunden, in denen die erste Serie etwa zur Hälfte gemacht wird. Inke Shenkar und Julia Diekmann unterrichten den Großteil der Stunden und rechnen bisher einzeln ab.

Über den Linden – Yoga und Körpertherapie
Lippmannstr. 53
22769 Hamburg
Tel. 040 – 42 10 29 49

www.überdenlinden.de

zurück nach oben