Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large mag gastautoren 0004 teege 02
Bild: YogaEasy.de / iStockphoto.com

Das Geheimnis der kleinen Schritte

Von Nadja Polzin

Ich habe wochenlang den Kopfstand perfektioniert, um Core und Schultern zu stärken. Habe mich am Strand in den Sand gestürzt, bis die Schultern aufgegeben haben. Trotzdem hat es mit dem Handstand nicht klappen wollen. Und warum? Weil ich mir aus lauter Faulheit überhaupt keine Gedanken gemacht habe, wie genau ich dieses hehre Ziel erreichen kann. Ich bin einfach losgestolpert.  

So ist das mit der Motivation und unseren Zielen. Oft sind sie viel zu groß und übersteigen unsere Fähigkeiten nicht unwesentlich. Wir wollen morgen fertig sein und geben uns keine Zeit zu wachsen und zu lernen. Das passt natürlich perfekt in unsere Zeit, in der alles schnell und einfach sein soll. Wir entwickeln kein System, überlegen nicht lang genug, sondern stürzen einfach los. Und dann verzetteln wir uns; geben auf, weil es eben einfach nicht klappen will. Die passenden Ausreden, warum wir dieses und jenes nicht erreicht haben, sind natürlich auch sofort parat.

Dabei hilft es, in kleinen Schritten vorwärts zu gehen. Für diese Politik der kleinen Schritte mag man unsere Bundeskanzlerin zwar gern belächeln, aber das Konzept ist für Dich und Deinen Alltag durchaus zu gebrauchen. Wer einen Schritt nach dem anderen macht, kann sich sicher sein, dass der erste Fuß sicher steht. Die Oma der jungen Bestsellerautorin Julia Enders drückt das besonders hübsch aus: „Wenn man etwas wirklich mag, dann macht man es einfach Schritt für Schritt. Wenn man dann in eine Pfütze tritt, wird auch nur ein Fuß nass!“

Du möchtest abnehmen, gelassener werden oder dieses Jahr endlich die Krähe halten? Dann setz Dir doch dieses Jahr mal jede Menge kleiner Ziele. Am besten, Du trägst sie auch in Deinen Kalender ein. Wie wäre es mit 1 kg im Februar anstatt 10 kg bis Ostern? Wie wäre es mit einmal ruhig bleiben, wenn die Kinder mal wieder alle Bücher aus dem Regal ziehen? Und wie wäre es, wenn Du beim Yoga übst, wirklich loszulassen anstatt Dich in Asanas zu beweisen? Dann kommen die kleinen Erfolge nämlich meist von ganz allein. Und über die kann man sich ganz besonders freuen.

 

Über die Autorin
Dieser Artikel wurde von unsere Gastautorin Nadja Teege geschrieben, sie bloggt auf uuliv und ist Gründerin der ersten persönlichen Online-Ernährungsberatung foodlinx.