Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

  Heute ist Weltyogatag ywy-logo1 Tag gratis einlösen

Large mag yog xxl
Bild: Birgit Feliz Carrasco

Dick im Trend: X-Large Yoga

Von Birgit Feliz Carrasco

„Du bist Yogalehrerin?!”, fragen mich immer wieder Leute, während ihre Augen staunend von Kopf bis Fuß über meinen Körper wandern. „Ja, geht das denn, wenn man... ich meine, äh, ähm, ...dick ist?” 

Ich bin immer wieder amüsiert über dieses Erstaunen. Und das seit 15 Jahren, denn solange praktiziere ich bereits als Yoga-Therapeutin. Gerne erkläre ich den Fragenden, dass im Yoga alles möglich ist. Denn Yoga bedeutet (abgeleitet vom ursprünglichen Wortstamm) „Vereinigung” oder „Verbindung”. Damit ist die Vereinigung aller unserer Wesensanteile von Körper, Geist und Seele mit dem höheren, schöpferischen oder auch göttlichen Prinzip (wie es manche nennen) gemeint. Eine Ausgrenzung von Dicken oder Dünnen (oder Nicht-Indern – Yoga kommt ja bekanntlich aus Indien) ist weder im Wort Yoga noch in der Yoga-Lehre impliziert. Also: Why not?

Jeder kann Hatha Yoga praktizieren, gleich welchen Alters, gleich welcher Körperkonstitution, gleich welcher Konfektionsgröße. So habe ich das für mich am eigenen Körper erfahren und so lehre ich es seit langer Zeit. Besonders freut mich, dass nun ein Buchverlag so couragiert war, mein Buch Yoga X-Large zu publizieren und damit – so habe ich es erlebt – eine kleine Sensation bei Lesern, bei der Presse und sogar in der Yoga-Szene initialisiert hat.

Trend aus den USA

Was ist jetzt anders als noch vor einigen Jahren? Ich denke, unsere Gesellschaft wird toleranter und kommt langsam von dem eingefahrenen Denken weg, dass dick gleichbedeutend mit ungesund ist. Menschen in Plus-Size-Größen gehören zum Straßenbild (immerhin sind rund 50 Prozent der Deutschen übergewichtig), es gibt inzwischen schöne Mode und Dessous in großen Größen und sogar TV-Moderatoren im XL-Format. Mir gefallen diese Veränderungen und diese neue Offenheit. Ich freue mich, wenn dicke Frauen und Männer stetig mehr Selbstbewusstsein erlangen und zu „Happy Yogis” statt zu „Biggest Losers” werden.

Wie so häufig haben es die Amerikaner vorgemacht: „Curvy Yoga” ist dort schon seit einer Weile trendige Selbstverständlichkeit. Gut so, denn dick zu sein ist genauso wenig ein Makel wie dünn zu sein. Oder hast du schon mal die Frage gehört: „Yoga machen? So dünn wie du bist ... geht das denn überhaupt?”

Was ist beim XL-Yoga zu beachten?

Wenn wir die Kernpraxis des Hatha Yoga betrachten, geht es darum, den eigenen Körper und die eigenen körperlichen sowie durchaus mentalen Grenzen besser kennenzulernen, um den Organismus vital und den  Bewegungsapparat flexibel zu erhalten oder geschmeidiger zu machen. Aus meiner langjährigen Unterrichtspraxis kann ich versichern: So manch dünne oder sportlich trainierte Person ist weniger flexibel als ein Plus-Sizer. Beckenraum und Knochenbau sind bei dicken Menschen in Regel kräftiger und belastbarer, allerdings gibt es bei Yoga X-Large auch Aspekte, die für jegliche Hatha-Yoga-Praxis wichtig, hier jedoch essentiell ist: Zum Beispiel Gelenke nicht überlasten!

Beispiele: Hund und Dreieck

Die Ausgangshaltung einer Asana ist das A und O bei Yoga X-Large. Beispielsweise ist die „Hund-Haltung” kein Problem, solange die Lehrenden und Praktizierenden darauf achten, dass die Ellenbogen-Gelenke nicht überdreht werden. Das überlastet nämlich die Gelenke statt die Muskeln von Ober- und Unterarm zu kräftigen. Die spitze Seite der Ellenbogen muss in der Hund-Haltung (bei dünnen wie dicken Menschen) nach außen, vom Körper weg zeigen.

Ein anderes Beispiel ist die korrekte Ausführung der „Dreieck-Haltung”. Wenn man den Oberkörper nach links oder rechts gen Boden neigt, sollte das entsprechende Knie leicht angewinkelt werden, um es bei der Beuge zu entlasten und um wiederum die Beinmuskeln zum Einsatz zu bringen. In der Endposition mit einer Hand auf einem Block oder Boden wird das Kniegelenk durch die Kraft des Armes gestützt und kann in die Streckung gehen.

Yoga – Weg der Offenheit

X-Large Yogis können mit kompetenter Anleitung genauso problemlos Yoga praktizieren wie dünnere Menschen. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Yoga-Lehrer entsprechend fortbilden oder selbst als Dicke für Dicke ausbilden lassen, anstatt interessierte Plus-Sizer weg zuschicken oder in die letzten Reihe des Yogaklasse zu platzieren, damit sie niemanden stören (wie mir mehrfach berichtet wurde... traurig!).

Yoga war und ist, egal in welcher Form, für mich der Weg der Achtsamkeit, Offenheit und Herzensliebe. Lasst uns diesen Weg gemeinsam gehen und die Welt mit Yoga verändern.

Love and Light.

Birgit Feliz Carrasco ist Autorin zahlreicher Bücher im Bereich Yoga und bewusste Lebensgestaltung. Nach 20 Berufsjahren verließ sie die Marketingbranche mit dem Ziel einer neuen und nachhaltigen Lebensausrichtung. Ausbildungen als Yoga-Therapeutin sowie Heilpraktikerin und schließlich Gründung eines Yogazentrums und einer Naturheilpraxis folgten 2001. Birgit Feliz Carrasco hat von Anfang an ihre persönliche Plus-Size-Größe mit ihrer Yogalehre verbunden und wurde so zur Expertin für Körpergerechtes Yoga, das für alle Menschen, besonders aber für Personen mit X-Large Konfektionsgrößen geeignet ist.

Birgit Feliz Carrasco hält Seminare zur Bewusstheitsentwicklung, bietetYoga-Retreats an – auch speziell für Dicke über www.yogatravel-friends.de – und arbeitet mit Ratsuchenden über ihre Hellfühligkeit mit Seelen-Coaching.

Ausführliche Informationen unter www.birgitfelizcarrasco.com.