Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large mag immunitaet 284850101 090 005
Bild: Meike Bergmann, TRIAS Verlag

Yogische Tipps für ein starkes Immunsystem

Von Iris Lange-Fricke & Nicole Reese

Abwehrkräfte mobilisieren

Ihr Zustand

Sie nehmen nahezu jede Erkältungswelle in ihrer Umgebung mit? Sie frieren schnell, haben immer eine laufende Nase, sind blass im Gesicht? Sie haben wenig Appetit? Und dazu noch jede Menge um die Ohren? Alarmstufe Rot fürs Immunsystem! 

Ihr Ziel 

Ein kräftiges, stabiles Immunsystem! Statt dauererkältet, erschöpft und schlapp zu sein, fühlen sie sich wieder rundum fit. Und Sie frieren nicht mehr so leicht. 

So geht's 

Wenn sich Ihr Immunsystem in einem schwachen Zustand befindet, sind Sie anfällig für Infekte und Erkältungen. Um es zu stärken, bringen sie mit Yoga-Übungen ihren gesamten Organismus in Bewegung. Das Immunsystem ist auch eng mit dem Nervensystem verbunden. Seelische Belastungen und chronischer Stress können sich körperlich manifestieren. Yoga in Verbindung mit Atemübungen und Meditation senkt ihren Stresspegel. Kombiniert mit der entsprechenden Ernährung, die die Abwehrzellen im Darm stärkt, sorgen sie dafür, dass ihr Körper genau die Energie bekommt, die er braucht, um widerstandsfähig und gesund zu sein.

Wenn Sie gerade krank sind, starten Sie mit den vitalstoffreichen Rezepten. Tee und Suppe wärmen von innen und sorgen mit den Vitaminen dafür, dass die Erkältung schnell verschwindet. 
Üben sie nicht, wenn sie wirklich krank sind - bei einer akuten Erkältung sollten sie  lieber auf die Yoga-Praxis verzichten!

Um ihr Immunsystem zu stabilisieren, praktizieren Sie für mindestens vier Wochen regelmäßig Yoga. Behalten sie die immunstärkenden Lebensmittel (Liste s.u.) für mindestens vier weitere Wochen auf Ihrem Speiseplan. 

Tipp: Krankheiten, Erkältungen und Erschöpfungszustände fordern uns oft auf, innezuhalten, aus unserem Rhythmus auszusteigen und unsere derzeitige Situation genauer zu betrachten. Streikt der Körper, sind wir gezwungen, eine Pause einzulegen, um unser Gleichgewicht wiederherzustellen und gesund zu werden. Achten sie auf ihren Körper und ihre Seele, gönnen sie sich die Auszeiten, die sie brauchen, bevor Körper und Seele schlapp machen.

Tipps für das Immunsystem

Flüssigkeit. Trinken Sie reichlich, am besten Wasser, Kräuter- und Ingwertee, das schützt die Schleimhäute vorm Austrocknen. Besonders Ingwer wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und gegen Viren.

Ruhe und Schlaf. Sorgen sie für genügend Schlaf und ausreichend Ruhe. Nur so kann ihr Körper regenerieren und seine Abwehr wieder auf Vordermann bringen.

Aktiv sein. Bewegen sie sich möglichst an der frischen Luft. Machen sie kleine Spaziergänge, nehmen sie die Treppen statt des Fahrstuhls, fahren sie Rad – und üben sie regelmäßig Yoga.

Heiß und kalt. Sauna und Wechselduschen regen durch den Wechsel von heiß und kalt den Kreislauf an – das stärkt die Abwehrkräfte und hält Sie fit.

Sauber sein. Regelmäßiges Händewaschen schützt vor neuen Bakterien und Viren. Auch ihre Nase freut sich über eine Reinigung, also machen sie am besten morgens und abends eine Nasenspülung. So werden Bakterien und Viren rausgespült. Regelmäßig angewendet können sie mit der Nasenspülung in der Erkältungszeit Schnupfen vorbeugen! 

Immunsystem stärkende Lebensmittel

  • Zart-Dinkel, Risotto-Reis, Hafer- und Hirseflocken
  • Obst wie Himbeeren, Erdbeeren, Sanddorn- und Apfelsaft, Apfel, Orange, Limette, Zitrone, Mango, Goji-Beeren
  • Gemüse wie Spitzkohl, Babyspinat, Karotten, Paprika, Pilze, rote Bete, Feldsalat, Aubergine, Tomaten, Rucola, Schalotte, grüner Spargel, Frühlingszwiebeln, Selleriestange, Rettich, Gurke, Süßkartoffeln
  • Naturjoghurt, Fetakäse, Ziegenfrischkäse, Halloumi-Käse
  • Haferdrink oder Mandelmilch, Seidentofu
  • gemischte Nüsse, Leinsamen, Sesamsaat, Pistazien-, Cashew- und Pinienkerne, Mandeln
  • Gewürze wie Ingwer, Chili, Kardamom-, Senf-, Fenchel- und Koriandersaat, Pimentkörner, Szechuan- und Cayennepfeffer, Kurkuma-, Vanillepulver
  • Kräuter wie Petersilie, Thymian, Basilikum, Minze
  • Honig
  • Olivenöl, Sesamöl
  • grüner Tee, Kräutertees 

 

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Yoga Kitchen" von Iris Lange-Fricke und Nicole Freese, erschienen im TRIAS Verlag.