Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Gratismonat sichern

 

Large shutterstock 166864961 900x508px
Bild Shutterstock.com

Yoga - wann und wie oft?

Von Anna Trökes

Wann ist die beste Zeit, um Yoga zu üben?

Du kannst im Grunde genommen jede Tages- oder Nachtzeit zu deiner Übungszeit ernennen, die dir dafür geeignet erscheint. Das Wichtigste ist, dass sie es dir leicht macht, deinen Vorsatz Yoga zu üben in die Tat umzusetzen. Ebenso wichtig ist, dass es ein Zeitraum ist, in dem du vor Störungen weitgehend sicher sein kannst – Telefon, Postbote, die Nachbarin etc.

Bevor du mit deiner Übungspraxis beginnst, schau dir deinen normalen Tagesablauf an und mache dir bewusst, wann du ungestört sein kannst. Wenn du mit einem Partner oder deiner Familie zusammenlebst, kläre ab, ob die Zeit, die du für dich vorgesehen hast, auch für die anderen stimmt.

Der frühe Morgen ist die Zeit, die Yogis seit jeher favorisieren, denn nur dann können wir – in der Regel – sicher sein, nicht gestört zu werden. Wir sind zwar noch etwas steif, aber ganz nüchtern, so dass unseren Organismus nichts belastet.

Vielleicht ist die einzige Zeit, über die du gut verfügen kannst, deine Mittagspause – dann übe einfach mittags (z. B. eine Entspannungs- oder Büro-Sequenz anstelle einer Siesta!).

Das abendliche Üben schließt den Alltag ab und gibt dem Feierabend eine andere Qualität.

Schaffe dir Raum für Yoga im Alltag

Du kannst jeden Tag einmal oder auch mehrmals üben. Finde heraus, was wann in deinen Tagesablauf hineinpasst und wie viel Übungszeit du brauchst, um dich hinterher wohlzufühlen. Sei dabei möglichst flexibel. Wenn du dir vornimmst, jeden Tag eine Stunde Yoga zu praktizieren, das aber nie wirklich entspannt schaffst, dann werden deine guten Vorsätze mit hoher Wahrscheinlichkeit bald auf der Strecke bleiben. Wähle dann lieber ein kürzeres Programm, das ist in diesem Fall effektiver.

Stelle auf alle Fälle sicher, dass deine Umgebung akzeptiert, dass du eine Auszeit nimmst, um dich zu regenerieren. Stelle Telefon und Handy ab und ziehe dich zurück. Achte darauf, dass seit deiner letzten großen Mahlzeit mindestens drei Stunden vergangen sind und trinke unmittelbar vor dem Üben keine größeren Mengen Flüssigkeit.

Und wie oft sollte ich Yoga üben?

Die harte Wahrheit ist: eigentlich täglich. Das tägliche Üben derselben Bewegungen und Haltungen hat den deutlichsten Trainingseffekt, der bereits nach wenigen Wochen Wirkung zeigt. Wochen klingt erst einmal lang. Aber bedenke, wie viele Jahre einer unangemessenen Behandlung dein Körper gebraucht hat, bis er jene Beschwerden entwickelt hat, die dich heute veranlassen, mit dem Üben zu beginnen (z. B. die Nackenverspannung).

Sei also geduldig mit dir! Die Haltungen und Bewegungen des Yoga sind so lange erprobt und verbessert worden, dass ihre positive Wirkung gar nicht ausbleiben kann!

Wenn du dir vornimmst, jeden Tag zu üben, und ständig kommt etwas dazwischen, dann starte unerschüttert immer wieder neu. Ignoriere, dass es gestern nicht geklappt hat – beginne heute!