Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Gratismonat sichern

 

Large istock 000019829920
Bild: iStockphoto.com

Yoga bei Vollmond - macht Tante Rosa gern Yoga?

Von Anna Trökes

Bei YogaEasy.de vertreten wir die Meinung, dass Bewegung generell bei Krämpfen gut tut und leichte, nicht zu anstrengende Yogaübungen förderlich für einen schmerzfreien Ablauf der Periode sein können. So lindern etwa Supta Baddha Konasana (aufrecht sitzend die Beine vor sich aufklappen, die Füße berühren sich), Balasana (Kindhaltung) oder Viparita Karani (auf dem Rücken liegend den Po auf einem Kissen oder einer Decke platzieren und die Beine geschlossen nach oben halten/gegen eine Wand lehnen) gezielt krampfartige Beschwerden.

Allerdings sind während der Menstruation alle Umkehrhaltungen tabu. Auch wenn der Schulterstand, der Pflug oder der Kopfstand äußerst wohltuende Übungen sind: In dieser Zeit solltest du darauf verzichten, da Dein Körper gerade daran arbeitet, Energien nach unten zu schicken und Du damit gegen ihn arbeitest.

Grundsätzlich gilt, den Körper in dieser Zeit nicht zu stark anzustrengen. Es kann sein, dass du die Yoga-Übungen an normalen Tagen intensiver ausführen kannst als zur Zeit der Periode. Lasse dich davon nicht irritieren. Mute deinem Körper nur so viel zu, wie er bereit ist zu leisten.

Im Ashtanga Yoga etwa wird traditionell während des Vollmonds nicht Yoga praktiziert – obwohl die Ashtanga Yogis sonst sehr diszipliniert und hart täglich üben. Vielleicht ist es auch für Dich gut, die wenigen Tage Deiner Periode einfach nur dem Müßiggang, der Ruhe, der Erholung zu widmen?

Anna Trökes/Katharina Goßmann-Klofat

Diese Videos passen zum Thema