Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Starter-Angebot: 2 Monate Yoga üben - 1 Monat zahlen

Large header fr hjahrsputz ist feng shui
Bildquelle: Shutterstock.com

Frühjahrsputz ist Feng Shui

Von Silke Slootz

Jetzt im Frühling erfreuen wir uns an der frischen neuen Energie, die uns zum Start der neuen Jahreszeit bereit steht. Wir sind durch diese frische Energie bereit für einen kleinen oder großen Neustart. Das Frühjahr und das Osterfest stehen unter dem Aspekt von Wiedergeburt und Erneuerung. Wir erfreuen uns an erblühenden Wiesen und an allem, was wieder wächst und blüht. Die Menschen und die Farben kehren wieder in die Welt zurück.

Diese Aspekte aus der Natur bringt Feng Shui in unser Leben und in unsere Räume. Feng Shui hilft uns, durch den Frühjahrsputz und die Nutzung der Symbolkraft des Osterfests uns auf den Neustart zu fokussieren.

Der Frühjahrsputz

Den Frühjahrsputz nutzten schon unsere keltischen Vorfahren zur Reinigung und kamen dadurch dem Bedürfnis nach Erneuerung und Entfaltung nach. Die Chinesen würden wohl sagen‚ "die bösen Geister loswerden und die guten Geister anlocken".

Dem Bedürfnis nach Säuberung, Ordnung und Ausmisten nachzukommen darf nicht abgetan werden, sondern ist die Aufforderung unsere Energien zu bündeln und uns auf unsere Ziele zu fokussieren.

Das Ausmisten oder auch schöner ausgedrückt den Ballast loszuwerden steht auf der Feng Shui To Do Liste ganz oben. Ein überlegtes nachhaltiges Umsetzen dieses Vorhabens beflügelt uns so, dass wir uns sehr leicht fokussieren können. Das Ausmisten wird leider noch stiefmütterlich behandelt und kommt daher bei vielen von uns zu kurz. Wir glauben, Dinge besser behalten zu wollen. Das hängt so tief in uns, dass dieser Glaubenssatz einer neuerlichen Prüfung unterzogen werden darf. Statt unsere Dinge auszumisten, ordnen wir sie neu, sortieren sie hübsch, aber letztlich verbleiben sie in unseren Wohnräumen. Gerade um die frischen Energien zu nutzen, kommen wir nicht umhin auszumisten, also loszulassen. 

Hier ein paar Tipps und Tricks um deinen Ballast loszulassen:

  1. Starte in überschaubaren geplanten Zeitetappen von 45 Minuten mit kleinen Projekten wie ‚Am Samstag um 10.00 Uhr entmiste und reinige ich meine Küchenschublade.’ Diesen Termin setzt du dir wie andere Termine auch, im Kalender.
  2. Du arbeitest und entsorgst zügig, drehst nicht jeden Gegenstand herum und schwelgst nicht in Erinnerungen. Kein Mensch braucht im Falle der Küchenschublade 5 schwedische Möbelhausketten-Küchenmesser, 4 Weinöffner und, und, und. 
  3. Arbeite mit Düften, reinen ätherischen Ölen, dann erinnert sich dein Gehirn, wie schön das Ausmisten sein kann. Die Öle einfach dem Saubermach-Wasser hinzumischen oder in der Duftlampe versprühen. 
  4. Bei zunehmenden Mondphasen entmistest du nicht. Das Ausmisten fühlt sich dann nämlich besonders zäh an. Du setzt auf Erfolgserlebnisse und entmistest nur bei abnehmenden Mondphasen. 
  5. Du belohnst dich nach getaner Arbeit nicht mit dem Wiedererwerb neuer Küchenutensilien, sondern z.B. einer guten Tasse Tee.
  6. Du holst dir Hilfe, wenn der Berg immer größer wird.

Die Symbolkraft des Ostereis

Die Symbolkraft ist ein anderes mächtiges Feng Shui Werkzeug. Wir nutzen Symbole bewusst oder unbewusst in unserem Alltag. Da gibt es z.B. den Schlüsselanhänger, der Einblicke in unsere Hobbys gibt oder die Emoticons, die unsere Vorlieben kennzeichnen. Unsere Welt ist voller Symbole und der Kraft dieser Symbole.

Auch das Osterei hat enorme Symbolkraft. Es steht für die Fruchtbarkeit und auch als Lebenssymbol schlechthin. Im Christentum ist das Ei das Symbol für die Wiederauferstehung. In den Familien ist es üblich Eier und Hasen zu schmücken. Nicht nur weil es nett ausschaut, sondern als Symbol des Wiedererwachens und der Erneuerung.

Wenn wir das Wissen der Symbolkraft auf unsere Wohnräume anwenden, sehen wir vieles mit anderen Augen. Da gibt es die Gruppe der Geschenke. All zu oft verwechseln wir die Beziehung zwischen uns und dem Schenker mit dem Geschenk selbst. Wir glauben, wenn wir das Geschenk weg geben, hätte das etwas mit dem Schenker und der Beziehung zu ihm zu tun. Hier empfehle ich den schönen Moment der Beschenkung zu würdigen, denn er hat gewiss Freude bereitet. Nach der Würdigung können wir leicht das Geschenk ausmisten und die gute Beziehung mit dem Schenker bleibt erhalten. Damit schaffen wir Platz für neue Energien und folgen dem Symbol des Ostereis nach Wiedererwachen und Erneuerung.

zurück nach oben