Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large cameron mag
Das Foto von Yogi Cameron: Nitin Upadhye

Vom Champagner auf die Matte: Yogi Cameron

Von Alke von Kruszynski

Was ist das für ein Mensch, der allein in einer leeren Wohnung lebt, nichts von persönlichem Wert besitzt, und den Leute dafür bezahlen, ihm die Zunge entgegenzustrecken? Ein Schwerverbrecher, Irrer, Steuerflüchtling?

Er steht bereits um fünf Uhr morgens auf, um im gleichen Rhythmus ein- und auszuatmen, trinkt anschließend eine Tasse warme Milch mit Butter und Kräutern und fährt dann ins Fernsehstudio, um seine TV-Show aufzuzeichnen, lächelnd und ohne zu fluchen, wenn der Verkehr auf den Pacific Palisades wieder mal zusammenbricht? Einer, dem ganz Hollywood und mittlerweile auch das Millionenpublikum des Kaufhaus-Fernsehsenders „Hallmark“ sein Herz ausschüttet?

Es ist natürlich ein Yogi in LA, was sonst. Nicht irgendein Yogi, sondern das ehemalige Supermodell, Cameron Alborzian, bekannt geworden in den 80ern als Guess-Modell, Versaces Liebling und Madonnas Lover in ihrem Video „Express yourself“. Heute preist er die Wirkung von Yoga und Ayurveda, zitiert dabei brav aus den Veden, der ältesten Schrift der indischen Philosophie und hält sein Ego unter anderem durch Nasenspülungen in Schach.

Er ist selbst ein Star, ein Guru, der den anderen Stars zeigt, wie sie das richtige mit dem guten Leben verbinden, weil das gute Leben alleine auf Dauer keiner verträgt. Die Liste mit ihren Beschwerden ist jämmerlich und klingt vertraut: Sie trinken zuviel, essen zu viel, telefonieren zu viel, sie können nicht schlafen, fühlen sich niedergeschlagen und seltsam erschöpft, obwohl sie den ganzen Tag nichts tun. Sie nehmen sich zu wenig Zeit für ihre Hunde, ihre Kinder, ihre Ehepartner. Nie bleiben sie stehen, um einen Sonnenstrahl mit Freude und Demut wahrzunehmen, und alt werden ist auch problematisch. Das Ganze ist ein Teufelskreis, und weil sie zuviel Geld haben, das sie ausgeben müssen, ist es eine blendende Idee, ein wenig davon dem Mann zu geben, der ihnen verspricht, ihre kaputte Seele zu reparieren und den Darm gleich mit.

Früher war er selber so drauf wie diese Leute, besaß Häuser in London, Paris und New York, einen schlendernden Gang und die Überzeugung, dass ihm nichts wirklich etwas anhaben könnte. Dann lernte er bei einer Charity-Gala in Kapstadt mit Kate Moss und Naomi Campbell das noch ältere Supermodell Nelson Mandela kennen, und beschloss, angespornt von dessen im Gefängnis gereiften Gelassenheit, die Fesseln seiner Karriere zu sprengen und sich fortan auf den „Weg“ der Erleuchtung zu begeben. Im Esoterikgeschäft heißt es nämlich Weg und nicht Karriere.

Yogi Cameron, wie er heute heißt, spricht, als lausche er bei jedem Wort nach innen, wo schließlich die Wahrheit wohnt und nicht in Beverly Hills, wie viele seiner Kunden annehmen. Normalerweise enden Menschen wie er mit einem hässlichen Drogenunfall im Hotelzimmer, einer vom Ersparten gekauften Ferienanlage in Florida oder lächeln auf Plakaten für Prostata-Vorsorge. Cameron dagegen zog eine Zeitlang sogar bei seinen Kunden ein, um deren neuen Lebenswandel besser kontrollieren zu können.

YogaEasy.de: Gab es nie Missverständnisse bezüglich der Art von Heilung, die Sie ihren Schülerinnen versprochen haben?

Yogi Cameron: Eine ließ mal ihr Oberteil fallen. Komisch, wie sowas plötzlich passiert, oder?

Haben Sie Ihre Sachen gepackt und sind gegangen?

Nein, ich habe ihr einfach sehr ruhig ihr T-Shirt zurückgegeben, und wir haben weitergemacht. So ein radikaler Lebenswandel kann recht belastend sein. Wenn du dich durch die Kräuter und die Umstellung der Ernährung die Hälfte der Zeit übergeben musst, hast Du keine erotischen Hintergedanken mehr.

Sie müssen Tonnen von Fotos von sich besitzen. Warum ist Ihre Wohnung leer?

Ich versuche, vollkommen in der Gegenwart zu leben und mich an nichts und niemanden zu binden.

Wie finden Ihre Freundinnen dieses Konzept von Freiheit?

Wenn man auf diesem Weg ist, lebt man notgedrungen etwas isoliert. Ich gehe früh ins Bett, stehe früh auf. Das Schwierige sind nicht die körperlichen, sondern die moralischen und ethischen Auflagen: die Wahrheit sagen, rein zu leben, sexuelle Energien zu kontrollieren. Außerdem muss ich mich vorbereiten auf meine Arbeit…

..als TV-Heiler, der die Oberflächlichkeit unserer Zeit verdammt. Ohne ihr Aussehen wären Sie aber weder bei Madonna noch im Fernsehen gelandet.

Mein Astrologe sagt mir, ich soll meine äußere Schönheit einsetzen, um meinen Kunden zu innerer Schönheit zu verhelfen.

Welche Sorgen haben Ihre Kunden?

Zu wenig zu haben oder das, was sie besitzen, zu verlieren. Außerdem wollen sie alle berühmt sein.

Welche Sorgen hatten Sie, als Sie noch Modell waren?

Äußerlich war ich sehr blasiert, aber innerlich war ich ziemlich durcheinander. Ich wusste nicht, wie ich meine Tochter in New York aufziehen sollte, wusste nicht, wie lange es gut gehen würde als Modell.

Wie sehr kümmerten Sie sich damals um Ihren Vitamin-E-Haushalt?

Ich kümmerte mich mehr um meinen Ecstasy-Haushalt.

Sie kommen aus einer persischen Familie. Waren Sie erschüttert, als Amerika Irak den Krieg erklärte?

Nein, an diesem Tag war ich busy.

Sie waren gerade in Afghanistan, um mit Taliban-Führern zu meditieren. Wie sehr hat das den Friedensprozess vorangetrieben?

Meditation ist frei, kostet nichts, ist überall möglich. Der alte Taliban-Anführer war begeistert. Er hatte noch nie zuvor ein derartiges Gefühl von innerem Frieden und Anspruchslosigkeit erlebt.

Gibt es keinen Widerspruch zwischen Ihrer TV-Show und dem Zurückziehen der Sinne?

Deswegen gehe ich nicht viel aus und konzentriere mich. Ich zeige Dir, wie Du dich selber heilen kannst. Ich bin nicht die Hand Gottes.

Wie viel würde die kosten?

Die wäre wesentlich teurer und härter, wenn sie zuschlägt.

Gibt es etwas, das Yoga nicht heilen kann?

Ein undichtes Dach und Liebeskummer.

Hier gehts zur Website von Yogi Cameron: www.YogiCameron.com

zurück nach oben