Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Schön, schlank, erfolgreich – wie schrecklich!
Bild: istockphoto.com

Schön, schlank, erfolgreich – wie schrecklich!

Von Katharina Goßmann

Ich muss es mir jetzt von der Seele reden. Eine meiner Freundinnen, nennen wir sie Johanna, leidet schrecklich an ihrem Leben - und niemand hat dafür Verständnis.

Schön, schlank, erfolgreich

Johanna ist nämlich schön, schlank, reich und beruflich sehr erfolgreich. Und das hat sie sich nicht mal hart erarbeitet. Johanna wurde von ihren Eltern – Unternehmer und Ex-Model – mit besten Genen beschenkt (ihre Haut ist der absolute Hammer und essen kann sie auch was sie will, sie nimmt einfach nicht zu...). Finanziell wäre sie eigentlich schon durch ihre Eltern lebenslang abgesichert, aber die Heirat mit ihrem New Eonomy-Millionär (der sie übrigens auf Händen trägt) und ihre erfolgreiche Bio-Mode-Firma haben auch nicht geschadet. Die Firma hat sie mit Freundinnen während des Studiums „zum Spaß“ gegründet, und bis heute wird das Unternehmen immer erfolgreicher.

Unverstanden und unter Druck

‚Warum’, fragen sich jetzt alle, ‚leidet die gute Frau denn dann bitte an ihrem Leben???' 

Tja, und genau das ist das Problem.

Alle gehen davon aus, dass es schöne, reiche, erfolgreiche Leute ungemein einfach haben. Schließlich haben sie das Geld und die Verbindungen, um sich das Leben schön zu machen. Werden bewundert und begehrt von weniger Reichen und Attraktiven. Theoretisch mag das stimmen.

Praktisch ist es so, dass auf Johanna unglaublicher Druck lastet. Sie hat das Gefühl, dass alle nur darauf warten, dass sie versagt, dass endlich mal etwas schief läuft in ihrem Leben. Deshalb bemüht sie sich verzweifelt, immer bestens gelaunt und perfekt gekleidet und gestylt zu sein. Immer nett zu sein, sie will ja nicht als hochnäsig gelten. Und die richtigen Sachen zu sagen – tiefsinnig, intelligent, gebildet. Weil eben viele aufgrund ihrer Schönheit denken, sie sei oberflächlich. Furchtbar anstrengend sei das, sagt Johanna.

Die Angst vorm Altern

Außerdem kommt sie gar nicht gut mit dem Altern zurecht. Während ich milde über meine Falten und andere Begleiterscheinungen lächle, hat sie mit Mitte 30 das Gefühl, dass ihr ihre Jugend und ihre Attraktivität entgleitet. Sie fürchtet, dass ihr New Economy-Millionär sie nicht mehr so vergöttert, wenn sie nicht mehr die Schönste im Raum ist. Eigentlich findet sie sich sowieso nicht hübsch – Gisele Bündchen und Doutzen Kroes, das wären wirklich schöne Frauen, sagt Johanna. Die Angst um ihr Aussehen macht es ihr übrigens auch schwer, sich für Kinder zu entscheiden. ‚Was werden die anderen sagen’, fragt Johanna, ‚wenn ich nicht mehr in Designermode passe, wenn ich schrecklich zunehme, wenn ich Schwangerschaftsstreifen oder Krampfadern bekomme’?

Stress durch Erfolg

Ihre erfolgreiche Bio-Mode-Firma sei auch mehr Fluch als Segen. Eigentlich wollte sie nie Geschäftsreisen machen, tagelang in Meetings sitzen und sich mit Rechtsanwälten und Marketing-Spezialisten herumschlagen. Aber es hätte sich eben so ergeben und nun könne sie nicht aussteigen, weil alle immer so begeistert sind, dass sie es sich nicht als reiche Ehefrau bequem macht. Johannas Vater ist sogar der Meinung, sie müsse ihre Firma zur internationalen Marke ausbauen – für was hätte er sonst das teure Studium finanziert.

Eigentlich wolle sie nur raus aus diesem Leben voller Zwang und Angst und Verpflichtung. Aber das könne sie natürlich niemandem erzählen, außer mir eben, weil sich alle heimlich freuen würden, wie mies es der „perfekten Johanna“ in Wirklichkeit ginge. Oder wahrscheinlich, so vermutet Johanna, würden sie einfach nur sagen, dass sie verrückt sei.

Wahres Glück

Ich versuche sie dann immer zu trösten, wenn sie sich bei mir ausheult. Sage ihr, dass sie nicht unglücklich sein muss. Denn natürlich gibt es auch Ausnahmen - schöne, schlanke, erfolgreiche Menschen, die glücklich sind. Denn wenn man wirklich will, kann man mit Hilfe von Yoga, positivem Denken und vielleicht ein bisschen Therapie lernen, den eigenen Körper zu lieben, kann sich frei machen von der Erwartungen anderer und sein eigenes Leben leben, kann sich Ängsten stellen und sie überwinden – und so zu wahrem Glück finden.  So wie das eben alle anderen glücklichen Menschen machen...

zurück nach oben