Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

  Heute ist Weltyogatag ywy-logo1 Tag gratis einlösen

Large mag peacefood
Foto R. Dahlke: Niko Formanek

"Peace Food": Soya statt Steak für den Frieden?

Von Katharina Goßmann

Ruediger Dahlke ist ein Missionar. Er glaubt daran, dass Fleisch und Milch krank machen und deren Konsum ethisch unvertretbar ist. So führt er Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Cholesterin, Krebs, Autoimmunkrankheiten, Diabetes, Übergewicht und Osteoporose direkt auf den Konsum tierischer Produkte zurück. Drastisch schildert er das Leid, das Fische, Kühe und Schweine auf ihrem Weg zu unseren Tellern ertragen müssen und pocht auf die Macht der Konsumenten.

Aber auch andere Themen sind ihm wichtig. So rüttelt er an der aktuell populären Meinung, dass die Sonne für die menschliche Haut vor allem eine Gefahr darstellt, und streift auch Bereiche wie Fastenkuren und die Bedeutung von Schlaf.

Die Aspekte, die Ruediger Dahlke anspricht, sind hoch interessant und relevant in einer Gesellschaft, in der viele Menschen tierische Produkte für einen essentiellen Bestandteil einer gesunden Ernährung halten. Zudem vermittelt er als Arzt und Psychotherapeut einen fundierten und umfassenden Blick auf die verheerenden Konsequenzen eines übertriebenen Fleischkonsums sowie eines unbewussten Lebensstils.

Allerdings irritiert Dahlkes missionarischer Eifer – er lässt den Leser keine eigenen Schlüsse ziehen und malt stattdessen Horroszenarien aus für alle, die nicht seinen Weg mitgehen. Zudem scheint er sämtliche Studien, die seinen Überzeugungen wiedersprechen, auszublenden. Unangenehm ist auch das Kapitel, in dem er ein Nahrungsergänzungsmittel namens “Take me Glücksnahrung” bewirbt. Wer vehement vertritt, dass vegane Ernährung und bewusste Lebensführung Körper und Geist gesund und glücklich machen, darf nicht gleichzeitig Nahrungsergänzungsmitteln anpreisen.

Uneingeschränkt empfehlenswert sind die 30 veganen Rezepte von Dorothea Neumayr, die das Buch abschließen. Sie lassen sich einfach nachkochen und kommen mit problemlos erhältlichen Zutaten aus – und sind trotzdem ausgesprochen köstlich und nie langweilig.

Fazit: Wer sich intensiv mit den gesundheitlichen und ethischen Aspekten veganer Ernährung beschäftigen und zudem wissen möchte, wie bestimmte Lebensmittel sowie ein bewusste Lebensstil zu mehr Gesundheit und Glück führen können, ist bei “Peace Food” richtig. Für Einsteiger in das Thema und Wissenschaftler, die exakte Nachweise für alle aufgestellten Behauptungen suchen, dürfte das Buch aufgrund seiner eindeutigen Ausrichtung eher schwer genießbar sein.

Ruediger Dahlke: Peace Food – Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt, Gebundene Ausgabe: 336 Seiten, Gräfe und Unzer Verlag GmbH, 19,90 Euro

Dr. Ruediger Dahlke ist Arzt, Psychotherapeut und Autor und hat über 40 Büchern zu Themen wie Krankheitssymbolik, Fasten und Depressionen geschrieben. Mit seiner Frau Margit führt er seit 1990 das Heilkundezentrum im niederbayerischen Johanniskirchen.