Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large marina mag

Marina Pagel über Iyengar: Yogi, übe!

Von Katharina Goßmann

Was unterscheidet Iyengar Yoga von anderen Yoga-“Stilen”?

Im Iyengar Yoga wird der Körper in dem Asana (Yoga-Position) mit einer konzentrierten Aufmerksamkeit ausgerichtet. B.K.S. Iyengar hat das Aligment (Ausrichtung) jeder Haltung über Jahrzehnte erforscht. Je mehr die Asanas nach diesem Verständnis ausgerichtet werden, umso heilsamer sind sie. Dafür braucht es allerdings eine lange Zeitspanne stetigen Übens.

Für wen ist Iyengar Yoga besonders geeignet?

Alle können Iyengar-Yoga üben. Für überbewegliche oder sehr steife Menschen gibt es Variationen, in denen Hilfsmittel zum Einsatz kommen können, für ältere und kranke Menschen gibt es Möglichkeiten bis hin zur Yogatherapie.

Iyengar Yoga wurde von dem Inder B.K.S. Iyengar entwickelt. Kannst Du uns etwas über den wohl bekanntesten Yogalehrer der Welt erzählen?

Ich war gerade in Pune an seinem Institut und konnte ihn beim Üben und Unterrichten beobachten. Er war voller Tatendrang und Inbrunst. Man spürt, wie wichtig es ihm ist, jetzt zum Ende seines Lebens,- er wird im Dezember 94 Jahre alt –, so viel wie möglich an seine Schüler weiterzugeben. In den Morgenklassen feuerte er uns lautstark an, alles zu geben. Er brennt immer noch wie ein junger Mensch für das, was er tut.

Wie bist Du zum Iyengar Yoga gekommen?

Ich begann mit 35 Jahren mit Hatha-Yoga. Damals litt ich neben starken Nackenverspannungen unter Kniearthrose. Ein Jahr übte ich nach einem Buch – allein das tat schon gut! Nach einem weiteren Jahr in einer Hatha-Yogaschule geriet ich durch Zufall in einen Iyengar-Yoga-Workshop mit Amrit Stein, einer Iyengar-Yoga-Lehrerin und Tänzerin aus München. Sie konnte alles, ich konnte nichts! Standhaltungen, Rückbeugen, Kopfstand, alles genau eingenommen und lang gehalten. Ich dachte: ‘Wow, das alles ist möglich!’ Diese Präzision und der Anspruch, Spüren und Denken auf eine Ebene zu lenken, haben mich seitdem nicht mehr losgelassen.

Gibt es noch etwas, das Du zu dem Thema anmerken möchtest?

Yogi, übe! Alleine und bei klugen Lehrern. Gib nicht auf bei Hindernissen, beginn immer wieder von vorn und sei wie Krishna, der nicht auf das Ergebnis schielt.

YogaEasy.de bedankt sich herzlich für das Interview!

zurück nach oben