Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

YogaEasy weiterempfehlen und gratis trainieren! ywy-logo 1 Freund = 1 Monat kostenlos! Mehr erfahren

Large geniesser shutterstock 321140183
Bild: Shutterstock.com

Entgiften für Genießer – 5 Tipps für den Alltag

Von Katharina Goßmann

Umweltgifte, Stress, ungesundes Essen – Dein Körper muss einiges wegstecken. Auf Dauer leiden durch diese Belastungen nicht nur Dein Immunsystem, sondern auch Deine Nerven und Deine Energiereserven. Dann ist Entgiften angesagt! Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Du vier Wochen lang fasten oder Vollwert-Veganer werden musst. Häufig bringen schon kleine Veränderungen im Alltag spürbare Verbesserungen.

YogaEasy.de hat 5 Tipps für Dich zusammengestellt, die effektiv und leicht umsetzbar sind.

1. “Zero” setzen, null Punkte!

Und gleich zu Anfang eine gute Nachricht: Du musst nie wieder Low fat- und Light-Produkte essen! Zum einen sind die nämlich alles andere als gesund. Zuckerersatzstoffe wie Aspartam stehen im Verdacht Krebs zu erregen, von Sorbitol kannst Du Durchfall bekommen, und Joghurts mit 0,3 Prozent Fett sind meistens mit künstlichen Aromen versetzt und mit Stickstoff aufgeschäumt. Wer solche Produkte zu sich nimmt, vergiftet sich aktiv.
Und beim Abnehmen helfen sie auch nicht: Studien haben festgestellt, dass Menschen, die Light-Produkte konsumierten, insgesamt sogar mehr Kalorien als die Vergleichsgruppe zu sich nahmen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass der Körper angesichts eines süßen Getränks bzw. eines sahnig wirkenden Joghurts mit Zucker bzw. Fett rechnet – und dann eben später den erwarteten Genuss nachholt.

Tipp: Finger weg von „Zero“-, „Light“-, „Diet“- und „Low Fat“-Produkten!

2. In Ruhe statt nebenher

Morgens nimmst Du beim Kiosk einen Kaffee mit, mittags schiebst Du Dir am Schreibtisch ein Sandwich rein und abends gibt es Fertig-Lasagne vorm Fernseher? Wenn Du so isst, stresst Du nicht nur den gesamten Organismus und führst Deinem Körper zu wenig Nährstoffe zu (die er unter anderem zum Entgiften braucht), sondern sorgst auch durch hastiges Essen und schlechtes Kauen dafür, dass Dein Magen schlecht verdauen kann. Das kostet Energie, führt zu Magen- und Darmproblemen und dadurch manchmal sogar zu schlechtem Schlaf. Ganz davon abgesehen merkst Du beim Nebenher-Essen nicht, wann Du satt bist und isst so zu viel.

Tipp: Organisiere Deinen Tagesablauf neu – gewöhne Dich an feste Zeiten, zu denen Du an einem schönen Ort in Ruhe essen kannst. Es ist nicht schlimm, wenn diese Umstellung Wochen oder sogar Monate dauert, Dein Körper wird es Dir lebenslang danken!

3. Original statt Fake

Als die Lebensmittelindustrie bemerkte, dass viele Verbraucher sich gerne gesünder ernähren würden, kamen sie ins Schwitzen. Schließlich wollten sie weiterhin ihre aufwändig erforschten, in Lebensmittellabors hergestellten Produkte verkaufen. Deshalb werfen sie seit einigen Jahren Getränke, Fitness-Riegel und Süßigkeiten auf den Markt, die irgendwie gesund klingen, Vitamine und vieles mehr zugesetzt haben, „Wellness“ und eine schlanke Linie versprechen.

Tipp: Bevor Du ein in Plastik verpacktes Produkt mit „gesunden Zusätzen“ kaufst, greif lieber zum Original! Apfel und Wasser statt Wellness-Limo mit künstlichem Apfelaroma, eine Packung Cashewnüsse statt Cashew-Guarana-Power-Riegel, Müsli mit Milch statt Müsliriegel.

4. Voller Genuss statt voller Ranzen

Manchmal bist Du vielleicht so gestresst und erschöpft, dass Du den ganzen Tag vor Dich hin essen könntest. Was aber passiert, wenn Du Dir den Riesen-Burger gegönnt hast und danach den Apfelkuchen mit Sahne und dann noch ein bisschen Schokolade? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit spannt Dein Bauch und Du fühlst Dich noch unfitter als vorher, vielleicht ist Dir sogar schlecht.

Tipp: Auch wenn Dich Gelüste plagen, nimm Dir Zeit und überlege ganz genau, was Du jetzt wirklich brauchst (das kann auch ein Nickerchen, frische Luft, eine große Schorle sein!). Und dann besorge genau das und genieß es in aller Ruhe. Danach wirst Du befriedigt sein - statt schlapp und vollgefressen.

5. Entspannung statt Termindruck

Nichts vergiftet den Körper so sehr wie Stress. Deshalb gilt: Mach Dir auch beim Entgiften keinen Stress! Vielleicht wirkt sogar manchmal ein gutes Gespräch und ein Glas Rotwein mit Freunden entgiftender als ein Saunabesuch.

Tipp: Gehe Deinen Terminkalender durch und streiche alle Termine, die nicht unbedingt sein müssen oder Dir Freude machen – und dann trage stattdessen „Freie Zeit“ ein. Und mit der kannst Du dann wirklich das machen, wonach Dir ist: Leg die Füße hoch, genieß ein heißes Wannenbad oder mach einen Spaziergang durch die Natur.

Viel Spaß beim genussvollen Entgiften wünscht das YogaEasy.de-Team!