Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Erlebe deine Lieblingslehrer beim Allstars Retreat auf Korfu vom 29.09. bis 06.10.2018!  >> Hier mehr erfahren...

Large schlaf
Bild: iStockphoto.com

Dünnhäutig und müde? 5 Tipps gegen Erschöpfung

Von Madhavi Guemoes

Es ist schon erstaunlich, wie wir tagtäglich versuchen, uns und unser Leben zu optimieren. Wir erstellen Listen, um nichts zu vergessen. Sind stolz auf unsere Produktivität. Sind ständig erreichbar. Kennen kein Nein, denn alles geht. Und wundern uns dann, wenn wir nicht mehr können.

Wenn kein Urlaub drin ist, oder selbst der Gedanke an Ferien zu anstrengend ist, hilft guter, altmodischer Schlaf, noch besser eine Schlafkur, am besten gleich für zehn Tage:

1. Plane deine Schlafkur.

Am besten beginnst du an einem Freitagabend. Setze dir deinen Zeitpunkt, an dem du ins Bett gehen willst. Bedenke dabei, je früher du ins Bett gehst, desto mehr hast du von der Kur. Acht Stunden mindestens solltest du schlafen..

2. Kein Essen nach 20 Uhr.

Für die 10 Tage nimmst du am besten keine Einladungen zum Abendessen an. Oder versuchst, nur leicht und bedacht zu essen. Schweres Essen am Abend muss schließlich verdaut werden. Sonst sieht es recht wild aus – im Darm und in den Träumen.

3. Stelle alle technischen Geräte AUS!

Gehörst du zu den Menschen, die mit ihrem iPhone ins Bett gehen? Der erste und der letzte Blick des Tages dem Handy gebühren? Lass es einfach im Wohnzimmer liegen. Verbanne alle elektronische Geräte aus dem Schlafzimmer, außer du bist Arzt „in Einsatz“. Sei nur mehr für deinen Tiefschlaf erreichbar. Verehrer, Schwiegermütter, angetrunkene Teenager, Chefs etc. werden es überleben. Wie? Dein Telefon ist dein Wecker? Dann kaufe dir einen. (Ich habe einen bildschönen in rot).

4. Schreibe deine Gedanken auf.

Lege neben dein Bett einen Zettel und einen Stift. Bevor du schlafen gehst, schreibe fünf Minuten deine Gedanken auf. Ohne Punkt und Komma. Einfach das, was kommt. Du wirst erstaunt sein, was da kommt. Lege danach den Zettel weg, und damit deine Gedanken, und lass dich fallen.

5. Atme!

Nun widme dich noch fünf Minuten lang deinem Atem. Lege die Hände auf deinen Bauch, nimm dein Hara – das Zentrum deines Körpers wahr. Bringe deine Energie im Körper zum fließen, indem Du deine ganze Konzentration dorthin lenkst. Atme in deine Hände hinein. Beobachte, wie diese sich mit dem Bauch nach oben bewegen. Halte den Atem kurz an. Bewege nun den Atem höher in deinen Brustkorb, fülle diesen vollständig aus, nicht nur nach oben atmen, sondern auch in die Flanken. Halte den Atem ein, zwei Sekunden an und löse ihn dann vollkommen auf. Mache das ein paar Mal und gleite dann entspannt in süße Träume.

 

P.S. Mache dir bitte keine Sorgen, wenn du die ersten Tage vollkommen erschöpft bist. Dein Körper läuft ständig auf Hochtouren, er ist es nicht gewohnt, im Alltag eine Auszeit zu bekommen. Er holt alles nach. Aber nach den 10 Tagen, hast Du wieder die Kraft, Extraschichten zu schieben und dich selbst auszubeuten: Das Gute ist nur, es wird Dich wahrscheinlich nicht mehr so interessieren wie früher.

Diese Videos passen zum Thema