Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large yoga lexikon 000000364008
Bild: iStockphoto.com

Das kleine Yoga-Lexikon - die wichtigsten Begriffe

Von Anna Trökes

A
Abhinivesha: Angst (vor der Vergänglichkeit und dem Tod), eines der 5 → Kleshas
Achtsamkeit: bewusstes, reflektiertes Wahrnehmen des eigenen Verhaltens
Agni: das Verdauungsfeuer, die Kraft unserer Verdauung
Asana: Körperhaltungen und -übungen des Hatha-Yoga, 2. Stufe im Yoga → Patañjalis
Atman: das Selbst, der göttliche Wesenskern des Individuums
Apana-Vayu: das, was in uns für die Abgabe zuständig ist, Aspekt der Lebensenergie Prana
Ashtanga Marga: der achtgliedrige Yogaweg → Patañjalis
Ashtanga Yoga: kraftvoller, dynamischer Yogastil in der Tradition von Pattabhi Jois (1915- 2009) aus Mysore (deswegen auch „Mysore-Stil“ genannt)
Asmita: “Ichbewußtsein”, das Ego, eines der 5 → Kleshas
Avidya: “Nicht-Wissen”, das falsche Wissen, eines der 5 → Kleshas
Ayurveda: altindische Heilkunde. wörtl.: Das Wissen (veda) des Lebens (ayus)


B
Bandha: Verschluß, Muskelkontraktion zur Fixierung der Lebensenergie (→ Prana) im Körper

Beobachter: Instanz im Inneren, die das eigene Handeln und Verhalten betrachtet, ohne zu urteilen oder einzugreifen
Bhakti Yoga: Yoga der liebenden Hingabe, einer der vier großen Yogawege
Bhavana: Ausrichtung auf ein positives inneres Bild, Meditation mit einem solchen Bild
Brahmanen: Priesterkaste in Indien
Bhagavadgita: wörtl.: “Erhabener Gesang”. Wichtiger religiöser Text, Teil des Mahabharata
Buddhismus: eine der drei großen Weltreligionen, die auf den “Erwachten” = Buddha zurückgeht


C
Chakra: wörtl. “Rad”, Energiezentrum, Bewusstseinsebene, zentraler Begriff des → Tantra/Tantrismus
Chi: Lebensenergie, Lebenskraft im Taoismus

D
Dharana: Konzentration, 6.Stufe im Yoga → Patañjalis
Dhyana: Meditation, 7. Stufe im Yoga → Patañjalis
Duhkha: Leid, „ein enger und dunkler Raum“, das, was uns beengt und behindert
Dvesha: Ablehnung, “Nicht-Habenwollen” , eines der 5 → Kleshas

E
Ekagrata: wörtl. “Einpunktigkeit”. Konzentration auf einen Punkt (in der Mitte der Stirn / des Schädels)

G
Goraknath: einer der mythischen Begründer des Hatha-Yoga

H
Hatha Yoga: Yogaweg, der ausgehend vom Körper zur Verwirklichung des Selbst und Vereinigung mit Gott führt
Hatha Yoga-Pradipika: Grundlagentext des Hatha-Yoga aus dem 15.Jhd.
Hinduismus: die traditionellen religiösen und gesellschaftlichen Strukturen Indiens

I
Ishvara Pranidhana: Vertrauen (in den Yogaweg), Gottvertrauen, innerer Glauben, aber auch die Akzeptanz der eigenen Grenzen

J
Jñana Yoga: Yoga der Erkenntnis, einer der vier großen Yogawege

K
Kanphata-Yogins: anderer Name der → Nath-Yogins
Karana: Bewegungsablauf, Bewegungsabfolge von Asanas (auch „Flow“ genannt)
Karman: Tun, Tat(en), Prinzip der Vergeltung unserer Taten
Karma Yoga: Yoga des Tuns, einer der vier großen Yogawege
Karuna: Mitgefühl, Wohlwollen
Kaya Sadhana: Erfahrungsweg, Übungsweg über den Körper
Kapalabhati: wörtl. “Schädelleuchten”, Reinigungsübung als Vorbereitung zu → Pranayama
Klesha: Trübung, Hindernis auf dem Erkenntnisweg
Kosha: wörtl. “Hülle”, Körper, in denen die unterschiedlichen Ebenen des Bewusstseins erfahren werden
Kundalini: wörtl. “die Zusammengerollte”, das in uns schlummernde Potential unserer Bewusstseinsenergie → Shakti


Dein Online-Yogastudio zu Hause
Für Anfänger und Fortgeschrittene. Trainiere mit den besten Yogalehrern unter 3 € die Woche (jederzeit kündbar).
JETZT MITGLIED WERDEN

M

Mahabharata: eines der großen Epen Indiens
Maitri: Wohlwollen und liebende Güte für sich und alle Mitmenschen
Mantra: Wort, Silbe, heiliger Klang
Maya: Illusion, Schleier. Der Scheincharakter der Welt. Trübung der Wahrnehmung. Aber auch „das Geschaffene“, d. h. die Schöpfung
Mudita: Geduld mit sich und anderen, Fehlerfreundlichkeit
Mudra: wörtl.: “das, was Freude macht”, Körper und Geisteshaltungen zur Verdichtung des und Lenkung der Lebensenergie
 

N
Nadi: feinstoffliche Kanäle, die den ganzen Körper durchziehen, in denen die Lebensenergie → Prana zirkuliert
Nadi Shodana: „Wechselatmung“, Atemübung zur Reinigung der → Nadis
Nath-Yogins: Sekte des → Shivaismus. Begründer des Hatha-Yoga
Niyama: Gebote im Umgang mit sich selbst, 2. Stufe im Yoga → Patañjalis

O
OM: die heilige Silbe des Yoga, in der alles, was die Schöpfung seit Anbeginn umfasst, enthalten ist

P
Patañjali: Verfasser des Yoga-Sutra, Begründer des klassischen Yoga
Prana: Lebensenergie, Lebenskraft
Pranayama: Beherrschung und Lenkung der Lebenskraft, Atemtechniken des Hatha-Yoga, 3. Stufe im Yoga → Patañjalis
Prana-Vayu: das, was in uns für die Aufnahme zuständig ist, Aspekt der Lebensenergie Prana
Pratyahara: das Zurückziehen der Sinne, Innenschau, 5. Stufe im Yoga → Patañjalis

R
Raga: Gier, Habenwollen, eines der 5 → Kleshas

S
Samadhi: Zustand der Einheit, Enstase, Ziel des Yoga, 8. Stufe im Yoga → Patañjalis
Samana-Vayu: die Kraft, die unsere Fähigkeit steuert, alles, was wir aufnehmen, auch zu verdauen, Aspekt der Lebensenergie Prana
Sanskrit: die heilige Sprache Indiens
Sadhus: die “heiligen Männer” Indiens, die ihr Leben Gott widmen
Sat-Chit-Ananda: wörtl. “Seins-Bewusstseins-Seligkeit”, transzendenter Zustand als Resultat der Meditation
Shakti: die weibliche, aktive Kraft des Göttlichen, die Schöpfung(-skraft)
Shiva: 1) einer der höchsten Götter des Hinduismus. 2) Begründer des Hatha-Yoga und “Herr des Yoga”. 3) das reine Bewusstsein
Shivaismus: eine der 3 großen Richtungen der Gottesverehrung im Hinduismus
Svadharma: die Pflicht, die Aufgabe, die jeder Mensch in diesem Leben zu erfüllen hat
Sthirasukha: wörtl. “fest (stabil) und angenehm (mühelos)”, Art, wie → Asanas geübt werden sollen
Sukha: das Leichte, Mühelose, Angenehme
Svadhyaya: das Studium der eigenen Person, Selbsterfahrung, Studium von Weisheitstexten
Swami: gelehrter Meister, Anrede für einen religiösen Lehrer

T
Tantra/Tantrismus: wörtl.: “Gewebe, Geflecht”, philosophische und religiöse Strömung des indischen Mittelalters
Tapas: das klärende reinigende Feuer, Begeisterung, inneres Feuer - eines der → Niyamas
Trataka: Fixieren des Blicks auf die Flamme einer Kerze. Konzentrations- und Reinigungsübung

U
Udana-Vayu: das in uns, das uns zur Komminukation befähigt, Aspekt der Lebensenergie Prana
Ujjayi: Atmung mit Reibelaut, klassisches → Pranayama
In diesem Video erklärt Dr. Ronald Steiner die Ausführung von Ujjayi:

Fill 873 491 ronPlay

Upanishaden: altindische philosophische und religöse Texte
Upeksha: Mitfreude

V
Vayus: Aspekte der Lebensenergie Prana
Veda: wörtl. “Wissen”, die ältesten religiösen Texte Indiens
Vipassana: Achtsamkeits-Meditation
Viveka: Unterscheidungskraft
Vyana-Vayu: das in uns, was die Energie zu jeder Zelle befördert und die Schlacken abtransportiert

Y
Yama: allgemeine ethische Gebote, 1. Stufe im Yoga Patañjalis
Yoga: 1) eines der 6 großen philosophischen Systeme Indiens. 2) Methode, das Denken zur Ruhe zur bringen 3) Weg der Selbstverwirklichung
Yoga-Sutras: wörtl.: “Leitfaden des Yoga”, Quellentext des klassischen Yoga, → Patañjali zugeschrieben.