Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Detox-Expertin Christiane Wolff über Detox Yoga
Bild: Focus on Yoga | Simone Leuschner

Christiane Wolff: Zeit für Yoga-Detox!

Von Christiane Wolff

Kennst Du das? Alles dreht sich ständig um einen dunklen Gedanken. Immer wieder lockt der Geist Dich in die gleiche Richtung. Was auch vor dem geistigen Auge auftaucht, der Gedanke ist dunkel, negativ, einseitig und sorgenvoll. Alle guten Vorsätze, jeder Versuch, aus diesem Karussell auszusteigen, scheitert, weil deine Gedanken stets um das Gleiche kreisen. Die Yogis nennen diese kreisenden Gedanken Vritti.

Vielleicht ist es aber auch dein verspannter Nacken, der jede Bewegung hemmt und das gesamte Wohlbefinden beeinflusst. Oder die Angst, die bremst, gereizt macht und jeden neuen Schritt verhindert.

Sich von Dingen befreien, die überholt, verbraucht oder hinderlich sind ― ein Weg dahin ist Yoga, das seit mehreren Tausend Jahren praktiziert wird. Entsprechend dieser Lehre schwingt das innere Glück in jedem Menschen als etwas Lichtvolles und Reines. Klärende und reinigende Techniken des Yogas lösen Dysbalancen und öffnen den Blick auf den eigenen Wesenskern.


Detox & Reset mit Yoga: jetzt loslassen & frei fühlen
Möchtest du alten Ballast über Bord werfen und dich leicht und befreit fühlen? Melde dich für unser 14-tägiges Programm Detox & Reset an und starte den körperlichen und mentalen Frühjahrsputz mit Yoga!
JETZT ANMELDEN

Haltungen und Körperübungen des Yogas können von körperlichen Beschwerden befreien und Über- und Fehlbelastungen vorbeugen. Der Körper wird kräftiger, elastischer, flexibler und damit auch leistungsfähiger. Doch vor allem sind es die Entspannungs-, Achtsamkeits- und Meditationsübungen, die harmonisieren. Sie befreien von Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen oder Unruhe. Gedanken und Stimmungen werden hell und positiv und ermöglichen, tief durchatmen zu können.

Die energetische Ebene der Yoga-Übungspraxis beeinflusst Gedanken und Stimmungen. Innere Schwere und Trägheit kann durch energetisierende Yoga-Übungen ausgeglichen werden. Die veränderte Energieschwingung schenkt Leichtigkeit und ein Empfinden von innerer Präsenz.

Şaṭkarma – yogische Reinigungstechniken

Der Yoga-Weg möchte uns von den verdunkelnden Schleiern befreien und zur Erfahrung des Lichtes in uns führen. Dieses höchste Ziel wird Mokșa – die Befreiung – genannt. Laut der Hatha-Yoga Pradipikâ dienen dazu auch besondere Reinigungsübungen. In den Ursprungszeiten des Yogas wurden die reinigenden Techniken zunächst von erfahrenen Yogis als Einstiegsrituale an die Anfänger weitergegeben. Der Körper sollte zunächst durch die Reinigung vorbereitet werden. Erst nach erfolgreicher und konsequenter Reinigung wurde mit Körperübungen begonnen. Nach konsequenter Vorbereitung des Körpers kamen dann die Einführungen in die Atemtechniken und die Meditation.

Die Körpervorgänge sind fein abgestimmte Abläufe, die das biologische Meisterwerk, den Organismus, am Leben erhalten. Einerseits ist der Körper erstaunlich robust und widerstandsfähig, andererseits auch empfindsam. In vielen Systemen und spirituellen Techniken spielt die Reinigung des Körpers eine wichtige Rolle. Bei unserem schnelllebigen und belastenden Lebensstil, der immer höhere Anforderungen an die Belastbarkeit des Körpers stellt, wahrscheinlich auch geprägt von den Skandalen bezüglich unserer Lebensmittel, erfahren Reinigungskuren und Techniken ein neues Hoch. Der Gedanke, dass unsere Lebensweise und unsere Ernährung den Körper belasten, ist nicht mehr von der Hand zu weisen.

Immer mehr Menschen experimentieren daher mit Reinigungskuren, Detox-Angeboten und Fastentechniken. Fast einheitlich beschreiben die Menschen ihre Empfindungen nach diesen Techniken als energiegeladen und befreit.

Genau das ist der Grundgedanke der yogischen Reinigung. Der Yoga sieht den Körper als Energiegefäß. Und Yoga ist das „Energie-Management“ von Prāna – der Lebensenergie. Sich lebendig zu fühlen, Ausgeglichenheit und Gesundheit sind abhängig vom freien Fluss der Lebensenergie in den vielen Tausenden Energiebahnen und den Energiestrudeln oder Rädern, den Cakren entlang des Hauptenergiekanals der Wirbelsäule. Die Reinigungstechniken dienen vor allem dem Lösen der Blockaden, Verklebungen und Irritationen der Energie.

Disharmonien auf energetischer Basis zeigen sich natürlich auch auf körperlicher Ebene, beispielsweise in verspannter Muskulatur, gehemmter Verdauung und verschleimten Nasenhöhlen. Wer allerdings den Grundgedanken des Energieflusses verinnerlicht hat, spürt und versteht mehr als eine mechanische Reinigung einzelner Körperteile.

Şatkarma bietet also ein ganzheitliches Lösen. Vergleichbar einem Motor, der für eine gute Funktion regelmäßig gereinigt werden muss, soll der Körper von allen überflüssigen Ansammlungen befreit werden, die körperliche Einschränkungen verursachen. Je ungehinderter der Stoffwechsel und die Verdauung funktionieren, umso effektiver kann Nahrung verwertet werden. Das spüren wir: Wenn Magen und Darm mit blähenden oder schweren Lebensmitteln beschäftigt sind, fühlen wir uns träge und matt. Anschließend etwas Gesundes zu essen, hat keinen befreienden oder erleichternden Effekt. Es braucht zunächst etwas Klärenden und Reinigendes.

Der Zauber der Reinigungstechniken entfaltet sich aber erst mit dem Verständnis und dem Zugang zu Prāņa – der Lebensenergie. Dann führen die Reinigungen zum Erlebnis, durchströmt zu sein, Vitalkraft zu erleben, und schenken Selbstbewusstsein und innere Stärke. Mit dieser inneren Verbindung öffnet sich das Tor zum spirituellen Erleben.

Agni − das Verdauungsfeuer

Der Schlüssel für eine beständige Gesundheit ist im Yoga und Ayurveda das Verdauungsfeuer Agni. In einem ausgeglichenen Körper brennt die Lebensflamme im Oberbauch, bietet ausreichend Verdauungskraft und schenkt Lebensfreude, Mut und Selbstvertrauen. Agni nährt das Immunsystem und vernichtet Mikroorganismen, Bakterien und Toxine im Magen, Dünndarm und Dickdarm. Resorption, Assimilation und reibungslose Zersetzung der Nahrung hängen vom Verdauungsfeuer ab. Der Solarplexus gilt als die Verbindungszentrale zwischen Emotionen und Intellekt. Er ist das Zentrum des vegetativen Nervensystems und wird häufig auch als zweites Gehirn bezeichnet. Von hier ausgehend und vernetzend steuern zahlreiche Nervenbahnen das vegetative und autonome Nervensystem und somit viele lebenswichtige Bereiche wie Atmung, Schlaf, Herzrhythmus, Wärmeversorgung, Verdauung und Ausscheidung. Im Detox-Yoga wird die Agni-Aktivität mit fließenden, kraftvollen Sequenzen angeregt. Ziel ist eine Anregung des Stoffwechsels sowie ein Abbau von körperlicher Spannung durch klärende Hitze.

Reinigende Atmung

Im Yoga-Detox wird Ausatmung bewusst betont und verlängert, um einen Lösungsprozess einzuleiten. Gestaute Gefühle, tief sitzende Emotionen können in Fluss kommen und Schritt für Schritt öffnet sich der Weg zu emotionaler Ausgeglichenheit. Da die Ausatmung vom Parasympathikus gesteuert wird, wirkt die Betonung und Verlängerung entspannend. Sie unterstützt das körperliche Wohlgefühl durch eine verbesserte Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten und eine Körperentsäuerung.

Klärende Meditation

Konzentrationsübungen und Meditation bahnen den Weg zur stillen inneren Kommunikation, zur Sammlung und Ruhe. Mentale Disharmonien verlieren ihre Macht, wenn es gelingt, Gedanken und Gefühle aus einer wertfreien Beobachtung wahrzunehmen und einen neuen Blickwinkel einzunehmen. Das Entschleunigen der Gedankenwellen ist der Einstieg in eine stille innere Kommunikation. Eine wunderbare Möglichkeit, sich sehr gesammelt und gelöst wahrzunehmen.

Handgeste - das Spiel mit der Energie

Der Alltag ist geprägt von Handgesten: jemandem die Daumen drücken, der Handschlag, der einen Vertrag besiegelt, oder die Faust ballen, den Vogel zeigen. Gerade die Hände sind häufig der Ausdruck von Gefühlen, Gemütszuständen und Stimmungen. Mūdrās gelten als Siegel der Energie, als Fingeryoga für innere Ruhe und Feingefühl. Sie sind eine kraftvolle Möglichkeit die Konzentration zu bündeln, regen den Energiefluss an und unterstützen Klärung und Gleichmut. Zum einen können die symbolischen Fingerhaltungen bestimmte Bewusstseinszustände oder -vorgänge symbolisieren oder bildhaft darstellen. Zum anderen können die Haltungen auch zu den Bewusstseinszuständen führen, die sie symbolisieren. Das Substantiv „mud“ steht für Freude und Lust und das Adjektiv „ra“ für besitzend, gewährend, bewirkend. Mudra ist demnach ein Symbol, ein Siegel, eine mystische Geste, die Freude gewährt oder bewirkt.

 

Für Detox-Yoga gibt ist immer die richtig Zeit. Wir laden dich ein - jetzt - Körper, Geist und Seele von allem Belastenden zu befreien. Entschlacken, Entgiften und Reinigen auf allen Ebenen deines Seins schenkt Lebendigkeit und Gesundheit. Eine innere Reinigung verhilft zu neuer Energie, bahnt den Weg zu einer gütigen positiven Wahrnehmung und inneren Haltung.

Viel Freude dabei.

zurück nach oben