Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.

Gratismonat sichern

Large yoga aromatherapie duft wirkung
Shutterstock

Doppelte Wirkung: Aromatherapie im Yoga

Von Kristin Rübesamen

Für manche sind es nasse Hundehaare, für andere Maiglöckchen, frisch gebrühter Kaffee oder in Butter angedünstete Zwiebeln, die unser Herz höher schlagen lassen. Unser Geruchssinn arbeitet wie ein Kompass ohne unser Zutun. Wir betreten eine fremde Wohnung und registrieren unbewusst, wie es riecht, und schließen daraus, ob es uns gefällt oder nicht. Ob wir jemanden riechen können oder nicht, entscheidet, ob wir uns verlieben oder nicht. Unser Geruchssinn hat uns buchstäblich in der Hand. Was wir riechen, registrieren wir in unserem limbischen System, das für unsere Gefühle und ihre Verarbeitung verantwortlich ist. Man könnte behaupten, nicht ist individueller als das, was wir riechen. Im Bruchteil einer Sekunde kann es unsere Laune heben.

Auch Yoga hilft uns dabei, den Zustand unserer Seele zu beeinflussen. Es ist also nur logisch, sich zu fragen, ob und welche Duftstoffe dabei helfen können, die Wirkung von Yoga zu unterstützen. Düfte entspannen, inspirieren, desinfizieren, angeblich heilen sie sogar. Sie machen uns glücklich, können unsere Lust steigern und sogar unser vegetatives Nervensystem ansteuern.

Räucherstäbchen, Duftkerzen oder ätherische Öle

Früher dienten Räucherstäbchen als Signal, dass man ein verwegenes Leben führte und aufgeschlossen gegenüber Pink Floyd, Patschuli und allem war, was das Bewusstsein erweitern zu versprach. Auch heute werden sie noch abgebrannt, wenn es spirituell werden soll. In Yogastudios allerdings nur noch selten. Zu Recht, die Vorstellung, im Yoga tief zu atmen, passt schlecht zusammen mit beißendem Rauch.

Ätherische Öle sind keine Erfindung der Wellnessbranche. Schon vor der Antike wurden ätherische Öle in Indien, China, Ägypten und Persien benutzt, zur Heilung und als Teil sakraler Rituale. In Deutschland wurden ab dem 12. Jahrhundert ätherische Öle destilliert, ein Brauch, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch die Schulmedizin verdrängt wurde. Erst der französische Chemiker René-Maurice Gattefosse erinnerte sich wieder an ihre therapeutische Wirkung und prägte den Begriff Aromatherapie.

Aromatherapie und Ayurveda

Im Ayurveda lassen sich ätherische Öle dem Feuer, dem Äther und der Luft zuordnen, weil sie so „leicht“ sind, dass sie in dem Moment verflüchtigen, wenn man sie der Atmosphäre aussetzt. Dieses Leichte verleiht ihnen die Qualität, tief und schnell in das Körpergewebe einzudringen. Sie können daher nicht nur bei chronischen, sondern auch in akuten Fällen heilend wirken. Die Wirkung, geben Ayurveda-Therapeuten zu bedenken, hängt allerdings davon ob, welche Qualität die Öle haben. Sie warnen vor chemischen Zusatzstoffe, die zur „Streckung“ der Öle eingesetzt werden.


Dein Online-Yogastudio zu Hause
Für Anfänger und Fortgeschrittene. Trainiere mit den besten Yogalehrern unter 3 € die Woche (jederzeit kündbar).
JETZT MITGLIED WERDEN

Ätherische Öle und Yoga

Selbst wenn man der ayurvedischen Wissenschaft skeptisch gegenübersteht, überzeugt ihre Theorie, dass ätherische Öle (von Pflanzen als Hormone für Wachstum und Fortpflanzung verwendet, als Abwehrinstrumente gegen Viren, Bakterien und Pilze) auch den menschlichen Organismus beeinflussen können: die Lebenskraft stärken, die Energiekanäle reinigen, Blockaden neutralisieren, bei der Meditation helfen.

Wenn wir unseren Geruchssinn in der Yogapraxis einsetzen wollen, ist die beste Variante demnach eine Duftlampe mit hochwertigen ätherischen Ölen. In Kombination mit yogischer Atmung können sie ihre Wirkung doppelt entfalten.

Fill 873 491 anna yogische vollatmungPlay