Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Large 7 abnehmtipps shutterstock 139651124
Bild: shutterstock.com

7 Abnehm-Tipps für Genießer

Von Katharina Goßmann

1. Schlank im Schlaf

Wer gut und ausreichend lang schläft, neigt statistisch weniger zu Übergewicht. Bei Schlafmangel wird nämlich weniger Leptin produziert, ein Hormon der Fettzellen, das den Appetit steuert. Wer zu wenig schläft, hat also Hunger, obwohl der Körper noch genug Energie zur Verfügung hat. Mach doch mal vorm Schlafengehen einige beruhigende Vorbeugen – und schlummere Dich dann schlank!

2. No Stress, please!

Stress im Job, Stress im Straßenverkehr, Stress durch Lärm – und natürlich auch Stress beim schnellen Essen im Imbiss, auf der Straße, vor dem Fernseher. Leider neigen gestresste Menschen dazu, zu viel zu essen. Denn Essen reduziert tatsächlich Stress. Vor allem fettiges und süßes Essen. Wer also stressbedingt zu viel isst, handelt eigentlich logisch. Unerwünscht ist allerdings die Konsequenz: Übergewicht. Es gilt also Stress abzubauen. Wie? Vielleicht versuchst Du öfter „Nein“ zu sagen, lehnst mal einen Auftrag ab,  stellst einen Babysitter und/oder eine Putzfrau ein, überdenkst Deine Einstellung - vielleicht stresst Dich ja vor allem dein Perfektionsanspruch, dein Konkurrenzdenken, dein Erfolgsdruck? Und natürlich: Nimm Dir Zeit für den Stresskiller Nummer 1: Yoga!


Das Feel Good Body Programm
In 7 Tagen sommerfit mit Yoga! Intensive Yoga Flows für Bauch, Beine und Arme machen dich vital und glücklich für den Sommer. Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.
JETZT ANMELDEN

3. Aufrecht durchs Leben

Sicher kennst Du die Yoga-Haltung Berg, auch Tadasana genannt. Du stehst aktiv aufrecht, mit nach vorne geklapptem Becken und aktiven Bauchmuskeln. Ich nenne die Übung immer die „Bauch weg/Po weg“-Haltung, weil sie innerhalb von Sekunden zu einer deutlich verbesserten Figur führt – Po und Bauch werden nämlich in Tadasana ziemlich effektiv eingezogen. Wenn Du jetzt noch die Schultern sanft nach hinten unten rollst und damit Dein Dekolleté/Deine starken Brustmuskeln betonst, siehst Du schon 5 Kilo leichter aus!

4. Verwöhn Dich

Fühlst Du dich auch manchmal einfach nur unattraktiv? Nicht selten muss dann ein Eisbecher als Tröster herhalten, richtig? Leider hat diese Art von Trost den Nachteil, dass wir uns danach noch dicker und unattraktiver fühlen. Alternativ schlage ich für solche Fälle ein Wohlfühl-Programm vor: Einen Besuch bei der Kosmetikerin/dem Friseur oder einen Yoga-Workshop beim Lieblingslehrer buchen, Make up oder Nagellack auflegen, ein Lieblings- Outfit anziehen (oder ein neues Lieblings-Outfit kaufen), die Mittagspause für eine Massage nutzen – alles ist erlaubt. Denn sobald Du Dich verwöhnst, Dir Mühe mit Dir selbst gibst, wirst Du unter Deiner Fürsorge aufblühen und dann so glücklich durch die Gegend schlendern, dass Du Dir das Trost-Eis sparen kannst…

5. Trink Dir einen an!

Viele Menschen verwechseln Durst mit Hunger. Das hängt damit zusammen, dass der Körper Hunger und Durst ähnlich signalisiert. Trinke also am besten mindestens 2 Liter Wasser oder Kräutertee pro Tag. Und wenn der kleine Hunger zwischendurch kommt: Erst mal was trinken und 15 Minuten warten!

6. Aktiver Alltag

Menschen, die eine Stunde pro Tag joggen, können mehr essen, ohne dick zu werden. Logo. Viel interessanter aber ist, dass Menschen, die aktiv am Alltag teilnehmen, meist schlank sind. Menschen, die im Sommer am Strand lachend durch die Wellen hüpfen oder Partner-Yoga machen, statt faul auf der Liege zu dösen. Solche, die mit dem Hund oder dem Partner einen kleinen Spaziergang machen statt Chips vor dem Fernsehen zu essen. Die morgens pfeifend zu Arbeit radeln statt im Stau zu stehen. Wie wäre es also damit, wenn Du es Dir in Zukunft hin und wieder gönnst, nicht nur passiv am Geschehen teilzunehmen, sondern aktiv mitzumachen? Ich garantiere, dass Du mehr Spaß haben wirst – und langfristig Dein Gewicht reduzieren wirst.

7. Spaß statt Verbote

Ein verbreitetes Gerücht besagt, dass alles, was gut tut, auch unangenehm ist. Gesundes Essen schmeckt nicht, Sport ist Mord, nett sein ist uncool etc. Häufig ist das allerdings nur so, weil wir durch Gewohnheiten gesteuert werden und Veränderungen ungewohnt und manchmal auch anstrengend sind. Was aber nicht heißt, dass sie nicht mindestens so viel Spaß machen können wie Deine alte Gewohnheit – UND Dir auf Dauer auch noch viel besser tun. Die ersten paar Yogastunden etwa sind meistens ziemlich hart – voller „Oh mein Gott, das werde ich nie können!“. Wenn Du aber dabei bleibst, freust Du Dich schon bald auf Deine Yoga-Stunden – nicht nur, weil Du Dich danach bombastisch fühlst, sondern auch weil Du die Bewegung genießt.

Vielleicht kannst Du ja mal folgendes ausprobieren: Nimm Dir ein Verhalten vor, das für Dein Übergewicht mitverantwortlich ist. Und dann versuche Alternativen zu finden, die gesünder sind und Dir mindestens genau so viel Freude bereiten. Experimentiere ein bisschen herum, probiere alles mögliche aus. Damit tust Du nicht nur was für Deine Figur, sondern entdeckst vielleicht auch eine neue Lieblingsspeise, ein neues Hobby oder lernst tolle neue Leute kennen!

zurück nach oben