Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Yoga bei Wetterfühligkeit
Bild: Shutterstock.com

Yoga bei Wetterumschwüngen

Von Katharina Maurer

Du guckst nach draußen und siehst sie förmlich kommen, die Wolkenfront. Wie sie sich unheilvoll auf dein Wohlbefinden zu bewegt. Extreme Wetter- und Temperaturveränderungen können Körper und Seele beeinflussen. Der Kreislauf spielt dann verrückt und schwankt von einem Extrem ins Andere. Dazu kommen vielleicht Kopfschmerzen, du bist abgespannt und müde, einen niedriger Blutdruck sorgt für Schwindel und Konzentrationsschwäche oder du leidest sogar unter Migräne und Schlafstörungen. Das schlägt verständlicherweise aufs Gemüt. Emotionale Unruhe und Anfälligkeit für Stress und Gereiztheit sind oft die Folgen. Doch obwohl Betroffene diese Beschwerden haben, sind sie nicht krank.

Die Symptome, sind der Tatsache geschuldet, dass dein Körper sich nicht schnell genug dem wechselnden Wetter anpassen kann. Und das wiederum haben wir unserem Lebensstil zu verdanken. Wir verbringen viel Zeit in geschlossenen Räumen, klimatisierten Autos oder Bussen und sind so nicht mehr Wind und Wetter ausgesetzt sind. Der Körper hat es leicht die Wohlfühltemperatur von 37° zu halten und verlernt dabei, sich gegen die Extreme zu wappnen. Eigentlich ist es aber ganz einfach den Körper an die klimatischen Tücken zu gewöhnen. Durch Abhärtung nämlich.

Täglich eine halbe Stunde Spaziergang bei Wind und Wetter sollen helfen, den Körper an den Wetterwechsel zu gewöhnen. Auch Kneipp-Duschen und Sauna-Gänge oder auch Bürstenmassagen haben eine ähnliche Wirkung. Das kalte Wasser regt die Durchblutung an und das wiederum reguliert und stabilisiert den Kreislauf. 

Außerdem hilft es, an den Tagen, an denen die Beschwerden besonders schlimm sind, den Tag langsam zu beginnen. Mal nicht aus dem Bett aufzuspringen, sondern sich eher gemächlich in Gang zusetzen, damit der verwirrte Kreislauf die Möglichkeit hat Schritt zu halten. Wenn du unter den eben genannten Symptomen leidest, kann auch eine gezielte Yoga-Praxis helfen, die Beschwerden zu lindern. Hier findest du Übungen zu den häufigsten Beschwerden.

Übungen für den Kreislauf und niedrigen Blutdruck

 

Sonnengruß

In diesem Video zeigt dir Vilas Turske, wie es geht.

Yoga Video SonnengrußYogaEasy-Video abspielen

Kapalabhati

Lass dich von Anna Trökes anleiten.

Yoga Video Tutorial: Kapalabhati Atmung (Schädelleuchten)YogaEasy-Video abspielen

Atemübungen sind ein gutes Training für die Blutdruckregulation des Herz-Kreislauf-Systems. Allerdings ist hier eine gewisse Regelmäßigkeit gefordert, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Für kurzfristige Abhilfe sorgen Übungen mit aktiviertem Uddiyana Bandha, das bringt den Blutdruck kurzfristig hoch und wirkt besser als ein starker Kaffee.

Hier zeigt dir Ronald Steiner, wie du dein Uddiyana Bandha perfektionieren kannst.

Yoga Video Perfektioniere dein Uddiyana BandhaYogaEasy-Video abspielen

Viparita Karani

Du liegst auf dem Rücken. Mit der Einatmung beugst du die Knie und hebst die Beine und das Becken so weit hoch, dass du das Becken in den Händen ablegen kannst. Strecke dann deine Beine in die Höhe. Entspanne deine Bein- und Beckenmuskulatur und lasse den Atem in deinem Rhythmus fließen. Diese Übung belebt den ganzen Körper und reguliert die Drüsentätigkeit. Wirkt außerdem gegen Stress und Depressionen. Sie Unterstützt den Lymph- und Venenrückfluß und ist hilfreich bei geschwollenen Beinen und niedrigem Blutdruck. Bei hohem Blutdruck solltest du diese Übung nicht ausführen.

Yogaübungen gegen Kopfschmerzen

 

Fisch

Du liegst auf dem Rücken und legst die Arme eng unter deinen Körper. Hebe Kopf und Oberkörper, indem du dich auf deine Unterarme stützt. Lege deinen Scheitel auf den Boden, ohne den Kopf zu belasten. Atme tief in die obere Brust. Diese Asana harmonisiert die Schilddrüse und schafft Abhilfe bei verspannten Schulter- und Rückenmuskeln, was oftmals die Ursache von Kopfschmerzen ist. Auch emotionelle Spannungen kannst du mit dieser Übung lösen.

Pflug

Leg dich auf deinen Rücken und bringe mit der Ausatmung die Beine über den Kopf, berühre - wenn möglich - mit den Zehen den Boden hinter dem Kopf. Wenn das nicht geht, kannst du dir auch einen Stuhl oder ein Kissen zurechtlegen, auf dem du die Zehen abstellen kannst. Damit der Druck auf die Halswirbelsäule nicht zu hoch ist, kannst du deine Schultern durch eine Decke erhöhen. Der Pflug dehnt deinen Rücken und die Halswirbelsäule und hilft in diesem Bereich flexibler zu werden. Solltest du Probleme oder Verletzungen in diesem Bereich der Wirbelsäule haben, solltest du diese Übung nicht praktizieren.

Dehnübungen für deinen Nacken

Hier kannst du mit Ronald Steiner üben.

Yoga Video Yoga gegen Verspannungen in Schulter und Nacken: TagesprogrammYogaEasy-Video abspielen

Hier findest du außerdem eine ganze Sequenz mit Anna Trökes, die gegen Kopfschmerzen hilft.

Yoga Video Yoga gegen Spannungskopfschmerz: TagesprogrammYogaEasy-Video abspielen

Yogaübungen gegen Stimmungsschwankungen, Nervosität und Stress

 

Tiefe Bauchatmung

Nimm eine bequeme Sitzhaltung ein oder lege dich auf den Rücken. Atme bewusst und tief in deinen Bauch und beobachte, wie die Bauchdecke sich hebt und senkt.

Hier erfährst du mehr über diese Atemübung.

Stehende Vorbeuge

Hier erfährst du alles über Uttasana. Außerdem kannst du dir in diesem Video anschauen, wie die Übung geht.

Yoga Video uttanasana und ardha uttanasana (Vorbeuge aus dem Stand)YogaEasy-Video abspielen

Kopf zum Knie

Mit Janu Sirsasana beruhigst du deinen Geist und deine Emotionen. Marina Pagel zeigt dir, wie du die Asana richtig übst. 

Yoga Video Clip: Janu Sirsasana (Knie-Kopf-Haltung)YogaEasy-Video abspielen

Savasana

Lass dich von Marina Pagel anleiten.

Yoga Video Clip: Savasana (Totenstellung)YogaEasy-Video abspielen

Ist das Leiden besonders stark ausgeprägt oder hält länger an, empfiehlt es sich einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen, um eine mögliche Erkrankung auszuschließen. Experten unterscheiden außerdem zwischen Wetterfühligkeit und Wetterempfindlichkeit. Wetterfühlige Menschen haben mit den oben genannten Symptomen zu kämpfen. Bei wetterempfindlichen Menschen verschlimmern sich schon bestehende chronische Krankheiten. So zum Beispiel Asthma, Rheuma oder Arthrose, in diesen Fällen, sollte ein Arzt vor der Praxis zu rate gezogen werden. 

zurück nach oben