Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Yoga Erwachen Spiritualität
Shutterstock

Happy Yogi – wie du mit Yoga aufblühst

Von Birgit Feliz Carrasco

Denkst du beim Begriff „Aufwachen” nur an Kaffee oder an das Erwachen der Bewusstheit? Möchtest du körperlich in Schwung kommen oder spirituell aufblühen? Egal: Birgit Feliz Carrasco sorgt mit ihren yogischen Tipps dafür, dass du als Happy Yogi durch den Tag gehst – und zwar jeden Tag, auch wenn der Kaffee aus ist und die Sonne sich seit Tagen nicht blicken lässt!

Aufblühen und Erwachen mit Yoga

Yoga ist der Weg des Erwachens. Damit ist die vollendete Bewusstwerdung des Seins gemeint. Wie eine Blume im Frühling wächst auch du jeden Tag dem Erwachen entgegen – nicht nur körperlich, sondern auch mental und spirituell. Im Frühling herrscht eine besonders tragende Zeitqualität und Schwingung, die du für dein persönliches Erblühen nutzen darfst. Und selbst wenn du nicht nach spirituellen Erwachen deines Bewusstsein strebst und einfach „nur” Yoga üben willst, ist der Frühling genau die richtige Zeit, um Glücksgefühle einzuladen und happy zu sein. Ein gelungener Frühlingsstart macht das ganze Jahr zart.

Tipp 1: Meditation für guten Schlaf

Happy Yogi – Wie du mit Yoga aufblühst

Wenn die Jahreszeiten wechseln, und besonders zum Frühlingsanfang, kann es sein, dass du mehr Schlaf als sonst brauchst. Aber auch in jeder anderen belastenden oder herausfordernden Situation ist es ein gute Idee, abends eine Weile lang abends auf Netflix und Co. zu verzichten und stattdessen ein oder zwei Stunden früher ins Bett zu gehen. Besonders erholsam wird der Schlaf, wenn du ihn mit dieser Abendmeditation einlädst.

  • Setze oder lege dich ins Bett.
  • Atme bewusst, spüre dich bewusst.
  • Visualisiere einen idyllischen See oder einen plätschernden Bach, an den du dich ins warme Gras setzt.
  • Stelle dir nun vor, wie du einen Schwamm in das Wasser eintauchst, ihn befeuchtest.
  • Mit dem Schwamm reinigst du deinen Körper äußerlich von den angesammelten Energie des Tages.
  • Dies getan, reinigst du den Schwamm im Wasser und beobachtest, wie der See oder der Bach aus dem Schwamm alles auslöst, auflöst und recycelt.
  • Nun reinigst du mit dem Schwamm das Innere deines Körpers von angestauten Anhaftungen, alten Ablagerungen und Blockaden, bis auch dein innerer Organismus glänzend ist.
  • Wiederum reinigst du den Schwamm im Wasser und bittest die Schöpfung das, was du aus deinem System entferntest, aufzulösen.
  • Schlafe leichter, entspannter und wache frühlingsfrisch auf.

Alles neu mit Yoga: Be happy, be you
Komm mit auf eine 14-tägige Reise zu dir selbst: Werde mit Yoga, Meditation und guter Ernährung zu deinem gesündesten, glücklichsten Ich – mach jetzt mit bei unserem Programm!
JETZT ANMELDEN

Tipp 2: Achtsames Erwachen

Auch in der Natur öffnen sich nicht alle Blütenknospen gleichzeitig. Wenn du morgens etwas mehr Zeit brauchst um aufzuwachen, nimm sie dir. Entfalte dich langsam und sei achtsam mit dir selbst. Behandele dich sanft wie eine zarte Blüte.

  • Setze dich im Bett auf oder auf deine Yogamatte mit Sitzkissen.
  • Atme bewusst, spüre dich bewusst.
  • Lege deine Handflächen vor dem Brustraum aneinander.
  • Spüre dich als zarte Knospe.
  • Atme ein und führe deine Hände langsam nach oben bis oberhalb deines Kopfs.
  • Strecke dich als Knospe.
  • Halte die Atmung an und spreize die Finger beider Hände, während die Handballen noch miteinander verbunden sind.
  • Öffne die Spitze deiner Knospe.
  • Ausatmend löse auch die Handballen voreinander und führe deine Arme seitlich ausgebreitet wieder zu unten.
  • Entfalte dich als schöne Blüte, die die Sonne begrüßt.
  • Halte die Atmung erneut an und lege die Hände wieder vor dem Brustraum aneinander.
  • Spüre deine Mitte und wiederhole den Zyklus des Erblühens, so oft du magst.

Tipp 3: Mindful Morning

Happy Yogi – Wie du mit Yoga aufblühst

Genauso wichtig wie guter Schlaf und ein achtsames Erwachen ist ein entspannter Morgen: Nimm dir die Zeit und konzentriere dich bewusst beim Aufwachen auf einzelne Sinneswahrnehmungen, ohne an den bevorstehenden Tag zu denken.

  • Lasse die Augen geschlossen und lausche den Geräuschen der Natur, des erwachenden Tages vor deinem Schlafzimmerfenster. Höre und spüre, was die Vögel sich zu erzählen haben. 
  • Lasse die Augen weiter geschlossen und lege deine Hände auf dein Gesicht und spüre bewusst dein Antlitz. Schenke dir ein Lächeln ohne es zu sehen, aber spüre das Lächeln im Herzen.
  • Richte – nach wie vor mit geschlossenen Augen – deinen Geruchssinn nach außen. Riechst du das Wetter? Riechst du die Jahreszeit? 
  • Öffne sanft deine Augen und sieh das Licht des Tages in voller, beobachtender Bewusstheit. Welche Farbnuancen hat das Licht? Ist es heute anders gefärbt als gestern? Lass das Licht über deine Augen in deinen Körper fließen und erleuchte dich von innen.
  • Nach deinen üblichen Morgenritualen setze dich bewusst an den Frühstücktisch und nimm das, was als Erstes von der Außenwelt über deinen Mund in dein Inneres eintritt, ganz bewusst wahr. Wie schmeckt der Kaffee oder Tee heute morgen – anders als gestern? Wie nimmst du das Obst heute morgen wahr? Saurer oder süßer?

Tipp 4: Mach die Happy-Yogi-Asana

Bevor du aus dem Haus gehst, mache mindestens diese eine, einfache und sehr wirkungsvolle Asana, die augenblicklich fröhlich und kraftvoll macht. Falls du morgens ohnehin ein kleines Yogaprogramm absolvierst, schieße mir dieser Happy-Yogi-Asana deine Session ab. Im Alltag kannst du auch – beispielsweise im Büro oder in einem Meeting – diese Pose einnehmen und deine Mitmenschen animieren mitzumachen. Die Wirkung ist bezaubernd!

  • Stehend die Beine leicht grätschen, Füße gerade nach vorne ausrichten.
  • Oberkörper aufrichten.
  • Arme seitlich ausbreiten, sodass dein Körper ein X darstellt.
  • Sage hörbar „Happy Yogi” und spüre das aufkommende Glücksgefühl.
  • Du wirst unwillkürlich lächeln.
  • Verweile fünf Atemzüge, atme Frühlingslicht und verströme die mit dieser Asana in dich hineinfließende happy Frühlingslaune in deine Mitwelt. 

Wenn du jetzt Lust auf mehr bekommen hast, empfehlen wir diese wunderbare Morgen-Yoga-Sequenz von Nina Heitmann:

YogaEasy-Video abspielen

Tipp 5: Meditation in und mit der Natur

Nimm dir täglich Zeit, die Natur zu spüren. Gehe dazu in den Wald, an einen See, in deinen Garten, lege eine Hand auf dein Herzchakra und verbinde dich ganz bewusst, ganz hellwach, ganz erwacht mit der Kraft der Erde und der Natur.

  • Setze dich fünf Minuten (oder mehr) auf eine Parkbank oder Gartenmauer. 
  • Oder: Schau an einem Baum hoch, betrachte dessen Blätter und Äste. 
  • Oder: Lehne dich mit dem Rücken an einen Baumstamm. 
  • Und dann spüre die Kräfte der Elementargeister, der Feen und Zwerge und Baumhirten, die die Pflanze zum Wachsen und Blumen zum Erblühen bringen.
  • Nimm die Schwingungen der Natur wahr, lass dich von ihnen durchfluten, lade dich mit ihren wunderbaren Energie aus.
  • Mach dir bewusst: Das Äußere und du, ihr seid nicht getrennt, sondern eins.
  • Spüre die Ganzheit, die Lebendigkeit und die Vollkommenheit von allem, was ist.

Never forget: Die Sonne ist in dir. Du entscheidest wie oft, wie lange und wie intensiv sie scheint.

Love and light
wünscht dir

Birgit Feliz Carrasco

zurück nach oben