Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
Forever Yoga:  T.K.V. Desikachar
Bild: iStockphoto.com

Forever Yoga: T.K.V. Desikachar

Von Katharina Maurer

Der Yogameister T.K.V. Desikachar, geboren am 21.Juni 1938 in Mysore, ist heute im Alter von 78 Jahren gestorben.

Als Sohn von T. Krishnamacharya, dem Begründers des modernen Yoga, war Desikachars Leben schon früh vom Yoga geprägt. Seit frühester Kindheit war er bis zum Tode seines Vaters im Jahre 1989, dessen Schüler und führte schließlich das Lebenswerk seines Vaters fort.

Um seinen Vater zu würdigen, rief T.K.V. Desikachar 1976 den Krishnamacharya Yoga Mandiram Trust in Chennai, im Südosten Indiens, ins Leben. In den 60er und 70er Jahren, als selbst in Indien lediglich eine kleine Gruppe an Menschen Yoga übte, kündigte der studierte Ingenieur seinen Job und verschrieb sein Leben dem Yoga.

In seiner Schaffenszeit überarbeitete Desikachar das System Yoga zu unterrichten, indem er begann, das große Wissen seines Vaters zu bündeln und zu strukturieren. Sein Stilmittel war es, Stichmännchen zu malen, um so die Asanas besser vermitteln zu können und entwickelte aus seinem therapeutischen Blickwinkel Viniyoga. Eine Yoga-Art, die auf den Prinzipien Krishnamachryas basiert und die als Grundlage die Anpassung der Praxis an die individuellen Bedürfnisse des Schülers hat, um den größtmöglichen Nutzen aus den Übungen zu erzielen. 

Ein Ansatz, der auch die therapeutische Nutzung von Yoga unterstützt. Passend dazu unterrichtet sein Institut nicht nur Yoga, sondern fördert auch die wissenschaftliche Erforschung von Yoga und entwickelte, basierend auf den Erkenntnissen, Programme für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Ein einzigartiger Verdienst,  von dem auch kommende Yogi-Generationen profitieren werden. 

Lasst uns ihm zu Ehren einen Sonnengruß Richtung Chennai machen und seine Familie und Freunde in Gedanken umarmen.

Bild TKV Desikachar: http://kym.org

zurück nach oben