Du verwendest einen veralteteten Browser (Other 0.0) mit Sicherheitsschwachstellen und kannst nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfährst du, wie einfach du deinen Browser aktualisieren kannst.
10 Fragen an Timo Wahl
Timo Wahl

10 Fragen an Timo Wahl

Von Kristin Rübesamen

Timo Wahl, Gründer des Studios „Timo Wahl Yoga” in Frankfurt, ist erfrischend zurückhaltend für einen Yogalehrer. Er unterrichtet fundiert, unprätentiös, mit Humor und auf der Basis jahrelanger Erfahrung. Er gehört zu den Pionieren des modernen Yoga in Deutschland und unterrichtet schon seit 1998. Seine Anfänge liegen ganz klassisch im Hatha Yoga nach Swami Sivananda und Iyengar Yoga, nach einem Workshop wechselte er, fasziniert von den Bewegungsabläufen, zum Power Vinyasa Yoga. Timo widmet sich mit Leidenschaft dem Studium der Yoga-Philosophie, der Interpretation der Yoga Sutra und deren Umsetzung in den Alltag.

1. Ist Yoga eine Religion?

Aus meiner Sicht ist Yoga Erfüllungsgehilfe und Wegführung in einem, wenn es darum geht, sich selbst in die richtige Richtung zu entwickeln... Damit lässt es sich bestens mit unterschiedlichen philosophischen als auch religiösen Vorstellungen zusammen praktizieren. Religion selbst ist es nicht, da es aus einer eher philosophischen Blickrichtung die Phänomene in dieser Welt empirisch erkundet.

2. Kann man Yoga auch als ungelenker Mann üben?

Natürlich, warum sollte das nicht gehen? Das würde ja implizieren, dass Yoga nur dann funktioniert, wenn man möglichst beweglich ist. Es sind aber keinerlei Bedingungen an das Ausüben dieses Wegs geknüpft. Es geht vielmehr um Selbsterkundung und Veränderung im weitesten Sinne.

3. Wogegen hilft Yoga Männern am meisten?

Gegen die Übermacht des Ego, sich ständig neu beweisen zu müssen.

4. Wogegen hilft Yoga nicht?

Es ist sicher kein Allheilmittel im wörtlichen Sinne. Als Unterstützung kann ich mir dieses wundervolle System allerdings in jeder Lebenslage nur wünschen.

5. Hilft Yoga gegen Liebeskummer?

Wenn es richtig angewandt wird, hilft es dabei, sich den Kummer vorzunehmen, ihn zulassen, um ihn dann anschließend ganz genau zu untersuchen. Diese Form der Introspektion mag in manchen Fällen den Kummer sofort bezwingen, in anderen Fällen vielleicht erst einmal noch tiefer ins Loch führen, weil du vielleicht erkennst, dass du wirklich einen Fehler gemacht hast.

6. Hilft Yoga dabei, eine tolle Frau zu finden?

Definitiv, denn du verbessertest dich entscheidend darin, das Schöne in allen Menschen zu sehen.

7. Deine bislang stärkste Herausforderung?

Der Umgang mit dem ewigen Urteilen. Du glaubst dich gut und stabil auf deinem Weg, und da kommt sie wieder vorbei, die Box, in die du die Dinge steckst... So dreht man seine Kreise... Jahr für Jahr.

8. Wenn du die Wahl hättest, würdest du den Yogaweg links liegen lasssen?

Wieso sollte ich? Ich lebe, was ich liebe.

9. Bist du als Yogi ein besserer Mensch, Partner etc.?

Nein, auf keinen Fall – niemand ist besser als ein anderer. Aber du bist vielleicht achtsamer, vielleicht verantwortungsvoller. Halte dich nur nie für etwas Besseres, das ist definitiv der falsche Weg.

10. Schon mal bei den Steuern geschummelt? Und wenn ja: Welche Asana hilft?

Um ehrlich zu sein, wäre ich viel zu ängstlich, um bei den Steuern zu schummeln, und es entspricht auch nicht meinem Verständnis von Gerechtigkeit und Moral. Was beim der Steuererklärung hilft? Definitiv Finanzamtasana...

Wir danken dir für das Gespräch, Timo!

zurück nach oben